Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Das Fußballturnier für die besten Jugendmannschaften erfreute sich riesiger Beliebtheit (Foto: Ballin/.rufo)
Das Fußballturnier für die besten Jugendmannschaften erfreute sich riesiger Beliebtheit (Foto: Ballin/.rufo)
Mittwoch, 22.05.2013

Deutsche Wirtschaft rollt auf Fußball-WM 2018 zu

Moskau. Fußball verbindet – darauf hofft zumindest die deutsche Wirtschaft. Bei der Fußball-WM 2018 in Russland soll der Rubel auch für deutsche Firmen und Fußballvereine rollen. In Moskau wurde schon mal eifrig Werbung betrieben.

Unter dem Motto „Fußball – zwei Länder, eine Leidenschaft“ organisierte die deutsche AHK im Moskauer Sokolniki-Park mehrere Fußballturniere und ein Symposium. Ziel der Veranstaltung ist es, Aufträge für die deutsche Wirtschaft bei der Fußball-WM 2018 in Russland abzufassen. Es winken lukrative Geschäfte. Immerhin werden die WM-Investitionen auf bis zu 50 Mrd. Euro taxiert.

100 Firmen bei Olympia


Schlecht stehen die Chancen nicht, einen Teil davon zu ergattern. Schon bei der Vorbereitung der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi sind mehr als 100 deutsche Firmen zum Zug gekommen. Als Ausrichter der Fußball-WM 2006 und der Frauen-Fußball-WM 2011 verfügt Deutschland zudem über reichlich Know-How bei der Organisation eines solchen Ereignisses.

Einige dieser Organisatoren präsentierten sich bei dem Symposium. So berichtete Horst Schmidt, Schatzmeister des DFB und bei der WM 2006 Vizepräsident des Organisationskomitees, in seinem Vortrag von den Anforderungen und Herausforderungen, die vor dem WM-Ausrichter stehen.

Bei Russland-Aktuell
• Autobahnbau von Petersburg nach Nowgorod bis 2018 (20.05.2013)
• WM-2018: Blitzenteignungen für König Fußball (14.05.2013)
• Petersburg treibt Stadionbau mit 100 Mio. Euro voran (15.11.2012)
• Das alte Königsberg wird Gastgeber der Fußball-WM 2018 (28.09.2012)
• Fußball-WM 2018: Trainingslager am Frischen Haff? (13.07.2012)

Bayern München macht Werbung für sich und die Bundesliga


Nicht weniger wichtig dürfte die Darbietung der deutschen Fußballvereine, allen voran Bayern München, ohnehin das Zugpferd der Bundesliga im Ausland, gewesen sein. Neben den Bayern, die in Sokolniki auch ein Turnier für Jugendliche organisierten, durften sich auch die TSG Hoffenheim und Schalke 04 (in Russland durch die Kooperation mit Gazprom bekannt) präsentieren.

Noch wichtiger als für die Vereine war die Veranstaltung allerdings für die deutschen Firmen, die sich konkrete Aufträge von der WM erhoffen. Zwei mögliche Auftragsfelder nannte der Vizegeneralsekretär des russischen Fußballverbandes Anatoli Worobjow bei der Vorstellung der Entwicklungsstrategie des russischen Fußballs bis 2020. Die archaische Infrastruktur im Land soll durch ein Netz neuer Trainingszentren verbessert werden, zudem soll eine umfassende Datenbank für Spieler, Trainer, aber auch Referees geschaffen werden.

Großaufträge im und neben dem Stadion


Für die WM selbst müssen laut Dmitri Mosin, dem Vize-Generaldirektor des russischen Organisationskomitees 350 Infrastrukturobjekte bis 2018 geschaffen werden. Neben den Stadien und Trainingsplätzen sind das Hotels (insgesamt werden 60.000 Zimmer während der WM benötigt) und Straßen. Daneben müssen Flughäfen und Bahnverbindungen ausgebaut, die Kapazität der Telefonnetze und der Energieversorgung erhöht werden.

Deutsche Unternehmer sehen ihre Chancen u.a. in Sicherheitstechnologien, energieeffizienten und wassersparenden Lösungen beim Stadionbau, aber auch beim Design verschiedener Großobjekte.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 22.05.2013
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177