Dienstag, 13.03.2012

Moskau: Frühling beginnt mit Österreich-Filmfestival

Das Festival startet mit dem preisgekrönten Film Atmen
Moskau. Vom 28. März bis 1. April findet in Moskau das österreichische Filmfestival statt. Präsentiert wird eine Auswahl an Filmen aus dem Jahr 2011. Das Festival ist gewissermaßen Premiere und Testlauf in einem.
Organisiert wurde die Veranstaltung vom Österreichischen Kulturforum, unterstützt vom Außenwirtschaftscenter Moskau und in Kooperation mit dem Kinotheater 35mm, dem traditionellen Aufführungsort für internationale Filmfestivals in Moskau.

Koordinaten
Vorführung: Kinotheater 35 mm, ul.
Adresse: ul. Pokrowka 47/24
Metro: Kurskaja oder Krasnye Worota
Kartenpreis: 250 – 350 Rubel (Ermäßigung für Studenten und im Vorverkauf)
Zwar wird eine Schau österreichischer Filme in Moskau nicht zum ersten Mal organisiert, doch bislang fanden die Aufführungen fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. „Die Veranstaltungen wurden im Alleingang von der Botschaft organisiert und es hat praktisch niemand mitbekommen“, räumt Simon Mraz, der Direktor des Kulturforums, ein.

Interesse an österreichischem Film ist da


Immerhin gibt es seit zwei Jahren ein Filmfestival in verschiedenen russischen Städten, wo neue Filme aus der Alpenrepublik präsentiert werden. „Da haben wir gemerkt, es gibt Interesse an österreichischem Kino“, sagt Mraz. Mit dem Kino 35mm habe man den idealen Partner gefunden, um ein erfolgreiches Festival in Moskau zu veranstalten, ist er überzeugt.

Das Festival startet mit dem mehrfach preisgekrönten Spielfilm „Atmen“, dem Regiedebüt des bekannten Schauspielers Karl Markovics. Der Film über die Sozialisierung eines jugendlichen Starftäters wurde u.a. in Cannes ausgezeichnet und war Österreichs Kandidat für den Oscar als bester fremdsprachiger Film. Beginn der Vorführung ist am 28. März um 19:30 Uhr.

Am Donnerstag den 29. März ebenfalls ab 19:30 Uhr ist dann der Spielfilm „Die Vaterlosen“ zu sehen, der beim Filmfestival in Berlin eine Ehrenauszeichnung abräumte. Der Freitag steht dann ganz im Zeichen des Kurzfilms. Sechs Kurzfilme, zwischen fünf und 34 Minuten lang, stehen auf dem Programm.

Testlauf für größeres Festival


Am Wochenende sind dann noch einmal zwei Spielfilme zu sehen: „Michael“ am Samstag und „Abendland“ am Sonntag. Beginn der Filmvorführung ist jeweils um 18 Uhr. Die Filme laufen jeweils in deutscher Sprache mit russischen Untertiteln.

Das Festival ist laut Mraz auch ein „Testlauf“ für ein geplantes größeres Festival im kommenden Jahr, bei dem dann auch Schauspieler und Regisseure aus Österreich eingeladen werden sollen. Das Festival soll im Rahmen eines möglicherweise stattfindenden russisch-österreichischen Kulturjahres auf die Beine gestellt werden.