Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Die neue Metrostation Delowoi Zentr soll besser ans Netz angeschlossen werden (Foto: Ballin/.rufo)
Die neue Metrostation Delowoi Zentr soll besser ans Netz angeschlossen werden (Foto: Ballin/.rufo)
Mittwoch, 25.05.2011

Siemens und Hyundai wollen Moskauer Metro betreiben

Moskau. Siemens und der südkoreanische Konzern Hyundai sind bereit, nicht nur neue Metro-Linien in Russland zu bauen, sondern sie auch zu betreiben. Das geht aus einem Pressebericht hervor. Siemens kommentiert nicht.

Die Pläne der Moskauer Stadtregierung sind gewaltig wie eh und je: In diesem Jahr sollen drei neue Stationen eingeweiht werden, 2012 ist die Eröffnung mindestens einer weiteren Station geplant. Bis 2017 sollen insgesamt 82,5 Kilometer Schienenweg unter der Erde verlegt werden.

Zum Vergleich: Selbst zu Sowjetzeiten, als die Moskauer Metro mit Hochdruck vorangetrieben wurde, lag das Bautempo bei durchschnittlich acht Kilometer pro Jahr. Zudem will die Metro in fünf Jahren praktisch ihren gesamten Fuhrpark erneuert haben und immerhin 64 Rolltreppen – bei laufendem Betrieb wohlgemerkt.

14 Mrd. Euro für Modernisierung der Metro nötig


Für die Modernisierung sind 562 Mrd. Rubel (14 Mrd. Euro) nötig, teilt die Tageszeitung „Wedomosti“ mit, davon kommen aus dem Stadtsäckel 410 Mrd. Rubel (10,25 Mrd. Euro), 90 Mrd. Rubel (2,25 Mrd.) fließen aus dem Haushalt. Für etwa 70 Mrd. Rubel (1,75 Mrd. Euro) müssten andere außerbudgetäre Finanzierungsquellen gefunden werden, heißt es.

Bei Russland-Aktuell
• Moskauer Verkehrsplaner erfinden das Fahrrad neu (26.04.2011)
• Mehr Platz in der Metro: Ringlinie mit längeren Zügen (21.04.2011)
• Gedenken an Opfer des Anschlags auf Moskauer Metro (29.03.2011)
• Verfahren gegen Ex-Chef der Moskauer Metro eingeleitet (24.03.2011)
• Entlassung: Endstation für Moskauer Metro-Chef Gajew (08.02.2011)
Nach Angaben von Alexander Owanessow, Partner der Consultingagentur Strategy Partners, reichen zudem die Kapazitäten russischer Unternehmen für das große Bauvorhaben unter Tage nicht aus. Man müsse also einige Teile der Metro Konzessionsnehmern überlassen, folgert er.

Siemens und Hyundai interessiert am Bau


Interesse haben Siemens und Hyundai angemeldet: „Wir sind bereit, in Moskau bis zu 15 Kilometer pro Jahr zu bauen“, erklärte der Leiter des Moskauer Hyundai-Büros für Zugtechnik Konstantin Gologrudow. Hyundai hat bereits in Seoul beim Bau der U-Bahn Erfahrung gesammelt.

„Wir sind an der Lieferung von Zügen interessiert, in unserem Portfolio sind aber auch Systeme für Eisenbahn-Automatisierung, Elektrifizierung und automatische Sicherheitssysteme für U-Bahn-Stationen“, heißt es bei der Pressestelle von Siemens. Weitere Aussagen machte der Technologiekonzern dazu nicht.

Hyundai will Betrieb von Linien übernehmen


Hyundai sei bereit, mehrere neue Linien zu bauen und die Finanzierung durch südkoreanische Banken zu stellen, teilte Gologrudow mit. Im Gegenzug wollen die Koreaner diese Linien dann auch betreiben, d.h. sie verdienen am Ticketverkauf und an der Vermietung von Plätzen in den Metro-Stationen (z.B. durch die Eröffnung von Geschäften dort).

Metro arbeitet defizitär


Bislang ist die Metro ein rein städtisches Unternehmen. Der Fahrkartenpreis wird von der Moskauer Stadtregierung festgelegt und liegt weit unter westeuropäischem Niveau – derzeit kostet eine Einzelfahrkarte (mit der man den ganzen Tag fahren kann, wenn man die Metro nicht verlässt) 28 Rubel (0,70 Euro).

Die Moskauer Metro gilt als defizitär, Milliarden flossen jährlich aus dem städtischen Haushalt in die U-Bahn. Gewinn mit der Moskauer Metro machte nur deren ehemaliger Chef Dmitri Gajew, dem Veruntreuung in Millionenhöhe vorgeworfen wird.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 25.05.2011
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177