Mittwoch, 20.12.2006

Projekt O.G.I.: Kommerzieller Underground

Bier, Bands und Bücher - Rezept der Beliebtheit von Projekt OGI bei vielen Moskauern (Foto: vpered.org)
“Projekt O.G.I.” ist eine russische Kneipe etwas abseits von den bekannten Touristenpfaden, die ich nur gefunden habe, weil ich jemanden kannte, der jemanden kannte, der jemanden kannte. Wer den einheimischen Studenten-Underground sehen will, kommt hier voll auf seine Kosten. Abwechlungsreiche Musik unterstreicht das künstlerische Ambiente.
Das Personal ist mit wenigen Adjektiven umrissen: jung und vom Kunden dadurch zu unterscheiden, dass der Kellner fast immer was zu trinken hat, der Gast aber nicht unbedingt. Die Bedienkultur erinnert zumindest anfangs an die Zeiten der Fünfjahrespläne. Ein Besuch lohnt sich dennoch, denn diese Kneipe - und vor allem ihre Besucher - haben Charakter, auch wenn der schwer eindeutig zu beschreiben ist.

In der Bar selber gibt es einen Ausstellungsraum für die Werke junger russischer Künstler und eine kleine Bühne, auf der Dichterisches und Theaterstücke vorgetragen werden. Auch hier hat Abwechslungsreichtum höchste Priorität. Orientalische Bauchtänze, selbstzerstörerische Poem-Slams und Show-Einlagen a la “Afrikanski Tanzki” sind üblich, meistens jedoch nur am Wochenende.
Adresse
Potapowskij per. 8/12
nächste Metro: Tschistyje Prudy

Telefon: 627 53 66

„Projekt O.G.I.“ hat eben mehr zu bieten als günstiges Bier und russisches Essen. Für die Seele wird auch gesorgt: Ein kleiner Buchladen mit internationaler Auswahl, in russischer Sprache wohlgemerkt, befindet sich im Obergeschoss und ist bis 4.00 Uhr morgens geöffnet. Das heißt, wer wirklich was auf sich hält, schleppt sich des nachts nach dem fünften Bier die halsbrecherische Wendeltreppe nach oben und tut so, als ob er noch einen Puschkin im Original lesen und auch verarbeiten könnte.

(sg/.rufo)