Donnerstag, 17.06.2010

Rent-a-car: Geht das - ein Mietwagen in Moskau?

Ein Kleinwagen wie der Polo kostet bei großen Autovermietern in Moskau leicht doppelt so viel wie bei kleinen Firmen (Foto: volkswagen,ru)
Moskau. Die russische Hauptstadt per Mietauto zu erkunden, ist oft ein hoffnungsloses Unterfangen, denn ständig kommt der Verkehr zum Erliegen. Lohnenswert ist das Auto auf Zeit nur für Ausflüge in die Umgebung.

Autovermietungen gibt es in Moskau inzwischen wie Sand am Meer. Die großen internationalen Mietwagen-Unternehmen haben längst auch auf dem russischen Markt Fuß gefasst. Sixt, Avis, Europcar und Hertz haben ihre Stationen in den Moskauer Flughäfen und häufig auch an allen größeren Bahnhöfen. Sie sind aber oft auch teurer als ihre russischen Mitbewerber.

Russische Autovermietungen oft preiswerter als internationale Anbieter


Ein Rechenbeispiel: Beim Autovermieter Avis kostet ein Kleinwagen durchschnittlich 55 Euro pro Tag, ein Fahrzeug der Kompaktklasse 100 Euro. Bei den russischen Konkurrenten DeltaRent und ArendaAwto sind beide Fahrzeugklassen für die Hälfte zu haben, der Kleinwagen ab 900 Rubel (ca. 24 Euro) und die Kompaktklasse ab 1600 (ca. 42 Euro).

Dabei gilt: je länger der Mietzeitraum ist, desto geringer fällt die durchschnittliche Tagesmiete aus. Wer länger fährt, kann also sparen.

Die Autoflotte der meisten Anbieter umfasst inzwischen die komplette Bandbreite internationaler Fahrzeugmodelle von Hyundai über Mazda und Chevrolet bis zum BMW. Bei den großen Anbietern entscheidet sich der Kunde aber nicht für ein Modell, sondern für eine bestimmte Klasse. Das Angebot reicht vom Kleinwagen bis zur Luxus-Limousine.

Wer in den Fahrgenuss eines russischen Autofabrikats kommen will, der kann bei der Firma RealRentACar einen Lada ab 650 Rubel (ca. 17 Euro) pro Tag mieten.

Ausreisebeschränkung und Gebühren für gefahrene Kilometer


Abhängig vom Fahrzeugtyp muss im Schnitt eine Kaution zwischen 200 und 800 Euro hinterlegt werden. Bei den meisten Anbietern erhalten die Mieter ein vollgetanktes Fahrzeug, das auch wieder mit vollem Tank zurückzugeben ist. Wer das versäumt, zahlt im Schnitt einen Euro pro fehlenden Tankliter.

Die große Reise durch Russland ist bislang nur mit wenigen Autovermietungen möglich. Viele verbieten das Fahren außerhalb des Moskauer Gebietes. Zudem gibt es in der Regel eine Beschränkung der Fahrtstrecke, die täglich zurückgelegt werden darf. Diese liegt je nach Anbieter zwischen 200 und 300 Kilometer. Gegen einen Aufpreis kann die Beschränkung aufgehoben werden.

Mietbedingungen und -voraussetzungen


Das Auto in Moskau abzuholen und am Zielort wieder abzugeben, ist bislang nur bei großen Anbietern wie Sixt oder Hertz möglich, kleine Anbieter haben oft ausschließlich in Moskau ihre Rückgabestationen.

Anbieter fordern für das Mieten eines Autos ein Mindestalter zwischen 21 und 25 Jahren und mindestens zwei Jahre Fahrpraxis.

Wer das nicht zu bieten hat, zahlt oft extra oder bekommt gar kein Auto ausgehändigt. Für die Buchung werden Reisepass, Führerschein, Visa und Migrationskarte benötigt.