Samstag, 14.12.2002

Scheremetjewo – Basisflughafen für Aeroflot

Der Terminal B (einst Scheremetjewo-1 ist der älteste Terminal im Flughafen. Inzwischen gibt es aber auch moderne Abflughallen in Scheremetjewo (Foto: Ballin/.rufo)
Moskau. Jahrzehntelang war Scheremetjewo der zentrale internationale Flughafen Moskaus. Inzwischen hat er seine Vormachtstellung eingebüßt. Doch Aeroflot treibt die Modernisierung des Flughafens nun eilig voran.
Die Geschichte der zivilen Luftfahrt in Scheremetjewo beginnt im Jahr 1959. Als KP-Generalsekretär Nikita Chruschtschow aus London zurückkehrt, fordert er das bis dahin rein militärisch genutzte Flugfeld Scheremetjewski zum Flughafen nach dem Vorbild von London Heathrow auszubauen. Noch im gleichen Jahr landet die erste Passagiermaschine in Scheremetjewo.

40 Jahre lang war Scheremetjewo mit seinen zwei Terminals Scheremetjewo-1 und -2 der größte russische Flughafen. Erst im neuen Jahrtausend wurde er vom Konkurrenten Domodedowo überflügelt. Kein Wunder, denn die Terminals waren veraltet und der Service miserabel.

Fünf Terminals für die Flugabfertigung



Das hat inzwischen sogar Aeroflot eingesehen, die Scheremetjewo als Basisflughafen nutzt. Und so sind die Terminals inzwischen nicht nur umbenannt, sondern auch modernisiert worden. Inzwischen gibt es fünf Abflughallen. Neu sind die Terminals C (Fertigstellung 2007), D (2009) und E (2010), während die Terminals B (einst Scheremetjewo-1) und F (Scheremetjewo-2) nur kosmetisch renoviert wurden.

Aeroflot verlegt seine Flüge mehr und mehr in den modernen Terminal D. Andere große Fluggesellschaften, die Scheremetjewo anfliegen sind Air France, KLM, Alitalia, Lot und Czech Airlines. 2010 fertigte Scheremetjewo immerhin 19,3 Millionen Fluggäste ab.

Besserer Service in den Terminals



Die Abfertigung der Fluggäste hat sich in den letzten Jahren deutlich verbessert. Das stundenlange Warten bei Zoll und Passkontrolle gehört der Vergangenheit an. Auch das Warten im Terminal ist angenehmer. Das Angebot an Cafes und Shops wurde deutlich ausgebaut.

Sogar Übernachtungsmöglichkeiten bietet Scheremetjewo inzwischen in den eigenen vier Wänden an. Ein „Kapselhotel“ soll Reisenden bei einem Kurzzeit-Aufenthalt (z.B. bei Transitreisen) den nötigen Komfort bieten. Gemietet werden kann für mindestens vier Stunden bei einem Preis von etwa 30 Euro.

In einer halben Stunde im Zentrum von Moskau



Die Anbindung an die Stadt Moskau ist inzwischen bequemer geworden. Alle halbe Stunde fährt ein Airportexpress vom Weißrussischen Bahnhof zum Flughafen. Die Fahrtzeit dauert 35 Minuten. Der Zug hält vor den Terminals D, E oder F. Wer vom Terminal B oder C fliegt, muss mit dem Bus weiterfahren. Der Shuttle-Service zwischen den Terminals ist kostenlos. Das Ticket für den Aeroexpress kostet aktuell 320 Rubel (acht Euro).

Billiger ist die Fahrt im Bus oder im Sammeltaxi – im russischen Marschrutka genannt. Der Bus kostet 0,63 Euro, das Sammeltaxi 1,50 Euro. Zur Metrostation Retschnoi Woksal an der grünen Metrolinie fahren die Linien 851 (Bus) und 949, 200 (Marschrutka). Die Linien 817 (Bus) und 948 (Marschrutka) steuern die Station Planernaja an der violetten Linie an.

Staus bei Taxi- oder Busfahrt einrechnen



Die Fahrtzeit beträgt allerdings selbst ohne Stau 30 – 50 Minuten. Da insbesondere die Leningrader Chaussee oft hoffnungslos überlastet ist, müssen Reisende zumindest bei der Fahrt zum Flughafen ein größeres Sicherheitspolster mit einplanen.

Diese Unwägbarkeiten gelten auch für die Fahrt mit dem Taxi. Offizielle Taxis verlangen für eine Fahrt ins Stadtzentrum umgerechnet 55 Euro. Oft stehen in der Eingangshalle aber auch Fahrer von Schwarztaxis. Diese bieten die Fahrt für etwa 25 bis 30 Euro an – abhängig auch vom eigenen Verhandlungsgeschick.

Mit dem eigenen Auto



Wer mit dem eigenen Auto nach Scheremetjewo fährt, muss von der Leningrader Chaussee auf die Fernstraße E95 (M10), die Moskau und St. Petersburg verbindet. Stadtauswärts muss man hinter dem IKEA-Möbelmarkt die ausgeschilderte Abfahrt nach rechts wählen. Der Flughafen befindet sich etwa 25 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt.

Alle Terminals sind inzwischen mit gebührenpflichtigen Parkplätzen ausgestattet. Viele Autofahrer sparen sich aber die Gebühren und lassen ihr Fahrzeug in der Nähe des Flughafens am Straßenrand stehen.