Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Dienstag, 16.10.2007

Goethe-Institut: Menschenrechte sind strittiges Thema

Moskau. Johannes Ebert leitet seit gut sechs Monaten das Moskauer Goethe-Institut. Russland-Aktuell unterhielt sich mit ihm. In Teil II des Gesprächs geht es auch um Kulturarbeit und Menschenrechte.

R-A: Das Goethe-Institut in Moskau wird jetzt 15 Jahre alt. Planen Sie zum Jubiläum bestimmte Veranstaltungen?

Ebert: Vielleicht hätten wir das machen sollen. Aber in Deutschland sind 15 Jahre jetzt nicht unbedingt so ein riesiges Jubiläum. Feiert man in Russland 15 Jahre?

R-A: Man feiert eigentlich bei jeder Gelegenheit.

Bei Russland-Aktuell
• Ebert, Johannes. Leiter Goethe-Institut Moskau, Region Osteuropa/Zentralasien (02.10.2007)
Ebert: Vielleicht sollten wir uns das mal überlegen – jedes Jahr eine Jubiläumsfeier. Nein, aber im Ernst: Das Goethe-Institut arbeitet mit einer Strategie. Danach stellen wir unser Programm zusammen. Innerhalb der Strategie gibt es dann wiederum größere Themen. Ein Thema heißt derzeit zum Beispiel „Jugendwelten“. Was uns stark interessiert, ist die Thematik „Europa“. Wie sieht das Verhältnis von Russland zur Europäischen Union aus – auch im Kulturbereich?

R-A: Die Strategie gilt speziell für Russland?

Ebert: Es gibt eine übergeordnete Strategie für das gesamte Goethe-Institut. Und dann legen die Regionen eigene Strategien fest. Und diese richten sich natürlich daran aus, was für beide Kulturkreise wichtig ist.

R-A: Sie waren zuvor auch in Nahost und Nordafrika tätig. Wenn Sie vergleichen: Welche Anforderungen wurden dort an die Kulturarbeit gestellt und welche Anforderungen gibt es hier für die Kulturarbeit?

Bei Russland-Aktuell
• Goethe-Institut: Kultur wirkt auch, wenn’s brenzlig wird (09.10.2007)
• Nischni Nowgorod in der Macht der Musik (03.10.2007)
• Ticketverlosung: Mit Moskau-Aktuell zum Tomte-Konzert! (13.09.2007)
• Goethe-Institut eröffnet neue Literatursaison (11.09.2007)
• Goethe-Institut Moskau lädt zu Sommerfest (20.06.2005)
Ebert: In Nahost und Nordafrika habe ich ein paar Monate nach dem elften September 2001 angefangen. In dieser Zeit hat die Region für die Bundesrepublik eine vollkommen andere Bedeutung bekommen. Man hat damals gesehen, dass man politisch nicht richtig weiter kommt. In dieser Situation hat man gesagt: Wir müssen mehr auf Austausch setzen, auf Kulturaustausch, auf Bildungsangebote.

Das war für uns eine große Herausforderung, über unser normales Programm hinaus Dinge zu tun, die eine Annäherung erlaubten. Wir haben beispielsweise sehr viel mit Jugend-NGOs gearbeitet. Oder wir haben ein zweisprachiges Internetportal für junge Deutsche und junge Araber aufgebaut.

R-A: Sie müssen Ihr Programm also doch an der jeweiligen politischen Situation orientieren, auch wenn das Goethe-Institut unabhängig ist.

Ebert: Ja, klar. Wir machen ja kein zentrales, fertiges Paket. Sondern wir kommen irgendwo hin und erkunden, was wir im kulturellen und im gesellschaftlichen Bereich beitragen können. Und wir haben natürlich auch einen eigenen Standpunkt, der in einer deutschen und europäischen Wertehaltung begründet ist.

Um jetzt zu Russland zu kommen: Ein Faktor, der unsere Arbeit beeinflusst, so glaube ich, ist ein großes Interesse an und auch eine verbreitete Sympathie für Deutschland. Es gibt gewisse Erwartungen, auf die wir reagieren.

Es gibt aber auch Fragen, zu denen es unterschiedliche Ansichten gibt. Das sind auch Themen für uns.

R-A: Über welche Fragen herrschen unterschiedliche Ansichten?

Ebert: Beispielsweise gibt es unterschiedliche Auffassungen zu den Menschenrechten oder zu demokratischen Werten. Ich weiß noch nicht, wie und ob wir das angehen. Aber das ist eine Fragestellung.

R-A: Wird das Thema Menschenrechte im Zusammenhang mit Russland nicht ein bisschen hoch gehängt vom Westen?

Das Goethe-Institut
Das Goethe-Institut ist das weltweit tätige Kulturinstitut der Bundesrepublik Deutschland.

Der unabhängige Verein hat einen Rahmenvertrag mit dem Deutschen Außenministerium. Er fördert die Kenntnis der deutschen Sprache im Ausland und die internationale kulturelle Zusammenarbeit.

Das Goethe-Institut unterhält weltweit Goethe-Institute, Goethe-Zentren, Kulturgesellschaften, Lesesäle sowie Prüfungs- und Sprachlernzentren.

Das Moskauer Goethe-Institut ist für die Sprach- und Kulturarbeit in Russland und den GUS-Staaten zuständig.
Ebert: Wir sehen dieses Thema als Teil einer gesellschaftlichen Diskussion, die auch im Kulturbereich geführt wird im Rahmen einer allgemeinen Wertediskussion. Deshalb überlegen wir derzeit über mögliche Ansatzpunkte für Programme zum Verständnis von gesellschaftlichen Werten und Prozessen im Osten wie im Westen.

In diesem Zusammenhang steht auch ein anderes wichtiges Thema wie der Umgang von Gesellschaften mit fremden Kulturen oder Migration, das sowohl in Deutschland als auch in Russland hochaktuell ist. Als Kulturinstitut kann man so ein Thema zum Beispiel angehen, indem man fragt:

Welcher Reichtum kommt eigentlich durch die andere Kultur ins Land? Wie bereichern beispielsweise Künstler türkischer Herkunft die deutsche Kultur, kaukasische und zentralasiatische Kulturschaffende die russische? Der deutschtürkische Regisseur Fatih Akin hat zum Beispiel den Goldenen Bär auf der Berlinale gewonnen, sein neuester Film ist für einen Oskar nominiert.
Eine konstruktive Diskussion darüber, dass unsere modernen Gesellschaften auch Probleme im Umgang mit „dem Fremden“ haben, ergibt sich dann wie von selbst.

Ich glaube, dass man über Kultur auf einer ganz anderen Ebene das Bewusstsein von einer Problematik erzeugt, als über eine direkte politische Debatte mit erhobenem Zeigefinger.

Die Fragen stellten Anna Kurizina und Christian Jahn.

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 16.10.2007
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites