Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Die Zar-Puschka auf dem Gelände des Kremls (Foto: Archiv)
Die Zar-Puschka auf dem Gelände des Kremls (Foto: Archiv)

Das Dritte Rom unter Zar Iwan dem Strengen

Moskau wird mit der Eroberung Konstantinopels, des „Zweiten Roms“, durch die Türken im Jahre 1453 zum Dritten Rom. Das glaubt zumindest die orthodoxe Kirche.

So findet die Geschichte der Stadt der Sieben Hügel auf den sieben Hügeln Moskaus ihre Fortsetzung. Großfürst Wasili III. hatte nichts gegen diese Theorie einzuwenden.

Der erste „Cäsar“


Anlässlich der Geburt seines Sohnes Iwan IV., der als „der Schreckliche“ in die Geschichte eingehen sollte, lässt Wasili III. in Kolomenskoje die Christi-Himmelfahrts-Kirche errichten.
1547 besteigt Iwan IV. den Thron. Die Theorie vom 3. Rom setzt voraus, dass von nun an alle russischen Monarchen als Cäsaren, also Imperatoren, bezeichnet werden müssen. Iwan IV. ist demnach der erste Zar Russlands. Die übliche deutsche Übersetzung seines Beinamens „Grosny“ ist übrigens ungenau: „Grosny“ bedeutet im Russischen so viel wie „Der Strenge“.
So streng das Oberhaupt auch gewesen sein mag - unter Iwan IV. blüht Moskau noch einmal auf. Neue Berufe im Handel und Handwerk entstehen, eine Waffenschmiede und ein Münzhof werden gebaut.
1561 lässt der „Schreckliche“ anlässlich der Befreiung Kasans von tatarischer Fremdherrschaft ein bizarres Denkmal auf dem Roten Platz errichten: die Basilius-Kathedrale. Sie ist übrigens die erste Kirche jenseits der Kremlmauer, was die nationale Bedeutung der Ereignises hervorheben soll. Drei Jahre später wird die erste Druckerei Russlands in der Nikolskaja-Straße eröffnet.

Schwierige Zeiten – Tod und Wachstum


1571 wird Moskau wieder Schauplatz eines Massakers. Der Khan der Krimtataren, Dewlet-Girej fällt mit seinen Horden in die Stadt ein. Tausende Menschen werden getötet, die Stadt wird wieder in Brand gesetzt – zum letzten Mal durch die Tataren.
Um den dauernden Angriffen standzuhalten, wird 1585 bis 1593 eine neue Mauer um die Innenstadt hochgezogen. Die weiße Kalkstein-Mauer ist 9,5 Kilometer lang. Dank ihr wird Moskau immer noch „Belokamennaja“, zu deutsch „aus weißem Stein“, genannt. Der Stadtteil hinter der Mauer bekommt den Namen „Belyj Gorod“ („Weiße Stadt“).
Die Stadt wächst bis zur Grenze des heutigen Gartenrings weit außerhalb von „Belyj Gorod“. Um diese neuen Stadtviertel vor Angriffen zu schützen, wird auch hier eine Mauer aus Holz errichtet. Ferner wird ein Erdwall aufgeschüttet. Der neue Stadtring heißt Semljanoj Wal - „Erdwall“.

Zeit der Wirren und der Zuwanderung


Das 17. Jahrhundert ist eine schwere Zeit für Moskau und ganz Russland. Missernten, Brände und falsche Thronfolger ruinieren die Hauptstadt. Hinzukommen Kriege gegen Schweden und 1610 gegen den Deutschen Orden. Die Eindringlinge besetzten den Kreml und herrschen ein Jahr lang über Moskau. Die beiden Fürsten Minin und Poscharskij führen 1611 einen Volksaufstand gegen die Eroberer an. Sie jagen die Besatzer aus der Stadt und werden Volkshelden. An die beiden Rebellen erinnert das Denkmal an der Basilius-Kathedrale auf dem Roten Platz.
Die Zeit der Wirren und die Fremdherrschaft gehen nicht spurlos an Moskau vorbei. In Europa beginnt die Reformation. Protestanten werden verfolgt. Viele von ihnen, überwiegend Deutsche, fliehen in den Osten und werden in Moskau sesshaft. Übrigens bezeichneten die Moskauer früher alle ausländischen Zuwanderer mit dem Wort „nemjez“, das bis heute seine Bedeutung gewandelt hat und nur noch für die Deutschen benutzt wird.
Die Romanow-Epoche

1613 wird Michail Fjodorowitsch Romanow Zar. Die Herrschaft der Rurikiden-Dynastie, zu der auch Iwan IV., der „Schreckliche“ gehörte, ist zu Ende. Die Romanows stellen bis 1762 die Zaren. Danach ging die Macht an die Seitenlinie der Familie, Romanow-Holstein-Gottorp über. Fast alle Zaren und Zarinnen sind somit deutscher Abstammung. Bis zum Ende der Monarchie in Russland mit Zar Nikolaus II. heißen alle russischen Monarchen Romanow.
Im 17. Jahrhundert entwickelt sich Moskau zu einer europäischen Großstadt. Die Einwohnerzahl übersteigt erstmalig die Grenze von 200.000. Moskau ist Mitte des Jahrhunderts die grösste Stadt in Europa.
1687 wird in Moskau die erste Hochschule eröffnet. Später bekommt sie den Namen „Slawisch-Griechisch-Lateinische Akademie“.

(ali/.rufo)

Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Sonntag, 20.03.2005
Zurück zur Hauptseite








Fürst Juri Dolgoruki, der Gründer Moskaus, steht an der Twerskaja Strasse. Aber das Standbild, das Anfang der 50-iger Jahre aufgestellt wurde, ist eine reine Phantasiegestalt eines sowjetischen Bildhauers, denn Abbildungen von Dolgoruki gab es nicht.

Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177