Montag, 21.10.2002

Klin – Stadt Tschaikowskis

In diesem Haus verbrachte Pjotr Iljitsch Tschajkowski die letzten anderthalb Jahre seines schöpferischen Lebens (Foto: Klincity)
Die altrussische Stadt Klin liegt etwa 90 Kilometer nordwestlich von Moskau. Schon am Bahnhof begrüßt eine Büste Pjotr Tschaikowskis die Reisenden. In der Stadt befindet sich das berühmteste russische Tschaikowski-Museum.
In einem ruhigen Park liegt das wunderschöne Häuschen, in das sich der Komponist in seinen letzten Jahren zurückzog. Das Museum ist schon über 100 Jahre alt. Modest Tschaikowski, ein Bruder des Komponisten, gründete es.

Zu sehen sind die Wohn- und Arbeitsräume Tschaikowskis, eine Bibliothek und einige Gästezimmer. Wer wissen will, wer und was auf den zahlreichen Fotografien an den Wänden zu sehen ist, muss Russisch lesen können – wie leider häufig in russischen Museen wurde nicht an ausländische Touristen gedacht.
Außerdem befindet sich auf dem Gelände auch eine Ausstellung über den russischen Komponisten Sergej Tanejew (1856-1915). Sie ist in einem Nebengebäude untergebracht und enthält zahlreiche interessante Dokumente über den im Ausland wenig bekannten Künstler.
Regelmäßig veranstaltet die Museumsleitung Tschaikowski-Konzerte in einem speziellen Saal. Für größere Gruppen werden auf Anfrage Konzerte gegeben, Museumsführungen und sogar Stadtbesichtigungen angeboten.
Geöffnet ist das Museum von 10 –18 Uhr, die Kasse schließt um 17 Uhr. Mittwoch und Donnerstag sowie den letzten Montag jedes Monats ist das Museum geschlossen.