Sonntag, 06.10.2002

Der Moskauer Zoo – Löwengebrüll im Stadtzentrum

Frühlingsgefühle bei den Moskauer Geparden. (Foto: De Carli/.rufo)
Im Herzen der Stadt befindet sich seit rund 150 Jahren der Moskauer Zoo. Er wurde in den letzten Jahren aufwändig renoviert und bietet heute Weissem Tiger, Belugawal und Braunbär ein attraktives Zuhause.
Die rote Zunge streicht sanft über das gefleckte Fell. Ein Gepardenpärchen säubert sich seelenruhig gegenseitig in der Morgensonne. Nur knapp einen Meter von den Zoobesuchern entfernt und nur durch einen Maschendrahtzaun von ihnen getrennt, nehmen sie von ihrer Umwelt anscheinend keinerlei Notiz.

Die Koordinaten
Uliza Bolschaja Grusinskaja
Metro: Krasnopresnenskaja
Öffnungszeiten: Sommer: 10-20 Uhr; Winter: 10-17 Uhr
Ein Stück inszenierte Wildnis im Herzen in der Stadt: Gleich neben dem Park türmt sich einer der sieben Wolkenkratzer Moskaus aus der Stalinzeit auf. Eine Metrostation der Ringline befindet sich gleich gegenüber dem Eingang.

Renovationsarbeiten praktisch abgeschlossen


Rund 6.000 Tiere sind im Zoo zuhause. Der Besucher bekommt gegen 1.000 Arten präsentiert - in Gehegen, die grösstenteils in den letzten Jahren renoviert oder neu gebaut wurden. Trotzdem handelt es sich noch immer um einen klassischen Zoo – die Tiere werden in leicht einsehbaren Anlagen gehalten. Weitläufige Gehege, die den Bewohnern grössere Rückzugsmöglichkeiten und ein Leben näher an der Natur ermöglichen, sind nicht gebaut worden.

Gewisse Arten scheinen sich in ihrem künstlichen Zuhause dennoch äusserst wohl zu fühlen. Die Eisbären bekommen regelmässig Nachwuchs. Auch der mächtige Braunbär machte sich an diesem Frühlingsmorgen vor den Augen einer entsetzen Grossmutter mit Enkelkind daran, mit seinen Verwandten aus dem hohen Norden gleichzuziehen. Der Eisbär-Spross ist im November 2007 zur Welt gekommen.

Der Moskauer Knut


Er frühstückt gerade zusammen mit seiner Mutter, die ihm einen Leib Brot aus der Bärenhöhle ins Freie bringt. Der Besucheraufmarsch hält sich an diesem Morgen in Grenzen, weshalb die Bärenfamilie unbedrängt beobachtet werden kann. An Sommerwochenenden verkauft der Zoo aber zuweilen über 30.000 Tickets.

Es sind mehrheitlich Familien mit Kindern, für die der Zoo einigen Aufwand betreibt. Minderjährige, Eltern von Grossfamilien und Studenten besuchen ihn kostenlos. In jeder freien Ecke steht ein Stand, der Plüschtiere verkauft, oder ein Karussell. Für das Delphinarium, in dem unter anderem ein Weisswal zu bewundern ist, und den Besuch der Unterwasserwelt muss extra bezahlt werden.