Donnerstag, 17.10.2002

Ostankino - Fernsehturm mit Sendestörung

Der Fernsehturm Ostankino Foto: osi/.rufo
Mit einer Höhe von 537 Metern ist der Moskauer Fernsehturm Ostankino der zweithöchste der Welt – und die höchste Brandruine der Erde. Das einst beliebte Ausflugsziel im Norden der Stadt wurde in den 60er Jahren erbaut.
Beim Brand des Fernsehturms, der am 27. August 2000 in 463 Metern Höhe ausbrach, kamen drei Menschen ums Leben. Als Ursache wird ein Kurzschluss vermutet. Durch das Feuer wurde auch die Bausubstanz stark beschädigt.

Die Koordinaten
Landsitz Ostankino
Pervaja Ostankinskaja Ul.5
Metro WDNCh, weiter mit Tram oder Bus
Geöffnet:
Ende Mai bis Ende September
Mi-So: 11-19 Uhr (Kasse bis 18 Uhr)
Führungen: 12-16.30 Uhr
Einzelbesuche: 17-19 Uhr
Nach dem Brand wurde die Aussichtsplattform im Juni 2001 in 337 Metern Höhe wieder hergestellt. Doch sowohl Plattform als auch das Panorama-Restaurant "Siebter Himmel" sind bis heute geschlossen. (Stand:19.03.2008)

Mehrere Schnellaufzüge beförderten vor dem Feuer die Touristen innerhalb von 58 Sekunden in die Höhe. Bei Sturm kann die Turmspitze mehr als zehn Meter ausschwingen.

Adelssitz mit Leibeigenen-Theater


Direkt neben dem Turmareal befindet sich der frühere Adelssitz Ostankino. Das Schlösschen hatte der russischen Fürstenfamilie Scheremetjew als Sommerresidenz gedient. Prunkstück des Gutes ist ein prachtvolles Theater, das einst von rund 200 Leibeigenen der Bestitzerfamilie bespielt wurde. Nach der Oktoberrevolution ist hier das "Museum für das Kunstschaffen der Leibeigenen" eingerichtet worden.

Das Gut kann im Sommer besichtigt werden. Bei Regen und feuchter Witterung bleibt es allerdings geschlossen. Weiter findet von Juni bis August ein klassisches Musikfestival statt.(osi/.rufo/Moskau)