Sonntag, 06.10.2002

ZDCh - Kunst, Musik und Sowjet-Grusel

Unter einem Dach: Moderne Kunst, Boutiquen und eine Filiale der Tretjakow Galerie. Foto: cha.ru
Das Zentrale Haus des Künstlers (ZDCh) sollte man sich unbedingt merken. Hier sind Ausstellungen von Pop-Art bis Sozialistischer Realismus statt. Hinter dem ZDCh können ausrangierte Skulpturen von Sowjetführern bestaunt werden.
Vor dem abweisend, klotzigen Bau stehen das ganze Jahr über Künstler, die ihre Bilder und Skulpturen an Touristen verkaufen und auf Wunsch meist auch gleich eine Ausfuhrerlaubnis ausstellen können.
Die Koordinaten:
Krymskij Wal 10
Metro: Oktjabrskaja
Bereits zu Sowjet-Zeiten war das ZDCh für sein Café berühmt – damals war das Museums-Café einer der wenigen Orte, wo genießbarer Kaffee serviert wurde; heute gibt es in Moskau hunderte gute Cafés.


Park für vergessene Denkmäler


Ein erheblicher Teil der Denkmäler für Stalin, Breschnew und Genossen wurde nach dem gescheiterten Putsch im August 1991 in Moskau ausrangiert. Einige von ihnen fanden ihre letzte Ruhe im Park hinter dem ZDCh.

Der Skulpturengarten ist eine kuriose Mischung aus sowjetischem Ideologie-Schrott, modernen Skulpturen.
Eine eigenwillige Form der Vergangenheits-bewältigung: Kommunistische Fossilien wurden nicht eingeschmolzen, sondern einfach in einer ruhigen Ecke zusammengestellt.

(kp/.rufo/Moskau)