Mittwoch, 16.10.2002

Puschkin-Museum - Sarkophage und Cezanne

Das Puschkin-Museum (Foto: Strache/.rufo)
Neben der Eremitage ist das Puschkin-Museum die bedeutendste Sammlung Russlands für ausländische Kunst von Altägypten bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Berühmt ist es für seine Impressionisten und Postimpressionisten.

Einen großen Teil seiner Schätze erhielt das Puschkin-Museum nach der Revolution aus den Privatkollektionen enteigneter Adeliger.

Die Koordinaten:
Ul. Wolchonka 12
Metro: Kropotkinskaja
Di-So: 10 bis 19 Uhr
Do: bis 21 Uhr
(Kasse schließt 1 Stunde früher)
Erwachsene 300, Kinder und Studenten 150 Rubel
So sind in Moskau viele bekannte Gemälde von Monet, Gaugin, Cezanne, Renoir, Van Gogh, Picasso und Matisse zu sehen. Darüber hinaus gibt es eine reiche Sammlung flämischer Ölgemälde, darunter sechs Rembrandt-Portraits.

Schliemanns Troja-Schatz


Daneben bereichern aber auch zahlreiche Skulpturen die Ausstellung. Unter anderem ist eine Nachbildung des David des Michelangelo zu sehen.

Mitte der 90er Jahre gab die Leitung des Puschkin-Museums erstmals öffentlich zu, dass in den Magazinen des Museums die seit Kriegsende verschollen geglaubte Troja-Sammlung von Heinrich Schliemann eingelagert war. Die "Schätze von Troja" sind heute ebenfalls ausgestellt.(ab/.rufo/Moskau)