Samstag, 12.10.2002

Tretjakow-Galerie - die größte russische Schatzkammer

Die Tretjakow-Galerie (Foto: Strache/.rufo)
Der Millionär und Textilfabrikant Pawel Tretjakow schenkte 1892 sein Privatmuseum für russische Kunst der Stadt Moskau. Bruder Sergei steuerte auch einige Werke bei. So entstand die beste Sammlung russischer Kunst.

Die Koordinaten:
Lawruschinski pereulok 10
Metro: Tretjakowskaja
Di bis So: 10 bis 19 Uhr 30
(Kasse bis 18:30)
Erwachsene 250, Kinder und Studenten 150 Rubel
Seitem wächst die Galerie ständig. Sie besitzt derzeit über 130.000 Werke. Gemälde, Skulpturen und Grafiken vom 11. bis zum frühen 20. Jahrhundert.

So sind unter anderem der Mord Iwans des Schrecklichen an seinem Sohn von Ilija Repin, aber auch einige der wichtigsten Ikonen der orthodoxen Kirche zu sehen.

Streit um die Ikonen


Mitte der 80er Jahre wurde die Tretjakowka für fast ein Jahrzehnt geschlossen, um 1995 nach vollständiger Renovierung in neuem Glanz zu erstrahlen.

Den Streit zwischen Galerie und Orthodoxer Kirche um eine bedeutende Sammlung von nach der Revolution konfiszierten Ikonen legte die Galerie durch die Renovierung einer Kapelle auf dem Museumsgelände bei.
Nach der Weihung einer Museums-Kapelle bestand die Kirche nicht mehr weiter vehement auf der Rückgabe der Kunstschätze. (kp/.rufo/Moskau)