Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Massiver Polizeieinsatz gegen rechte Randalierer und Pogromstifter: Sonntägliche Szene im moskuer Stadtteil Birjuljowo (Foto: youtube)
Massiver Polizeieinsatz gegen rechte Randalierer und Pogromstifter: Sonntägliche Szene im moskuer Stadtteil Birjuljowo (Foto: youtube)
Montag, 14.10.2013

Fremdenfeindliche Massen-Krawalle nach Tod eines Russen

Moskau. Eine tödliche Messerattacke hat am Sonntag im Moskauer Stadtteil Birjuljowo stundenlange Straßenschlachten und Pogrome provoziert: Hunderte junge Nationalisten verwüsteten ein Einkaufszentrum und einen Großmarkt.

Wieder einmal ist es in Russland zu einem explosiven Ausbruch von rassistischer Gewalt gekommen: Auslöser war – wie in so vielen ähnlichen Fällen der letzten Jahre von Kondopoga über den Moskauer Manege-Platz bis hin zu Pugatschjow im Sommer 2013 – der gewaltsame Tod eines russischen Einheimischen durch die Hand eines nicht-slawischen Zuwanderers.

Nachdem die Polizei am Sonntag der Pogromstimmung in Birjuljewo zunächst eher gelassen begegnet war, wurde gegen Abend eine Generalmobilmachung der Ordnungshüter verfügt: Der Einsatzplan „Vulkan-5“ wurde zuletzt vor drei Jahren nach Terroranschlägen in der Moskauer Metro aktiviert. 380 Beteiligte der Krawalle wurden festgenommen.

Zu diesem Zeitpunkt hatten einige hundert Gewalttäter bereits ein Einkaufszentrum und einen Gemüsegroßmarkt in Birjulewo verwüstet. Am Bahnhof des Wohnviertels warfen Rowdys Autos um. Während OMON-Einheiten der Polizei am Abend in Birjuljewo die Randalierer zu Dutzenden festsetzten, sperrten Polizeikräfte den zentralen Manegeplatz und den Roten Platz am Kreml ab, um ein Übergreifen der Krawalle auf das Stadtzentrum zu verhindern.

Viel Blut und Prügel- aber keine Toten


Bei den Ausschreitungen wurden mindestens acht Polizisten verletzt, fünf von ihnen kamen ins Krankenhaus. Auch wird von 23 verletzten Zivilpersonen berichtet, wobei deren Blessuren sowohl eine Folge des Polizeieinsatzes wie die von Prügelattacken des Mobs auf fremdländisch aussehende Personen sein können. Vertreter von Migrantenorganisationen hatten am Wochenende Ausländer in Moskau dazu aufgerufen, besser zu Hause zu bleiben.

Angesichts der herrschenden Aggressivität grenzt es fast an ein Wunder, dass es keine weiteren Toten gab.
Bei Russland-Aktuell
• Pugatschow-Aufstand gegen tschetschenische Diaspora (11.07.2013)
• Massenschlägerei in Moskau, rund 80 Festnahmen (21.05.2012)
• Manegeplatz-Randale: Saftige Haftstrafen für Anstifter (28.10.2011)
• Schuldspruch im Prozess um Tod des „Spartak-Fans“ (21.10.2011)
• Russländischer Patriotismus gegen Fremdenfeindlichkeit (27.12.2010)
Bis auf zwei waren am Montag morgen aber alle Festgenommenen wieder auf freiem Fuß. Gegen 70 Personen wurden Ermittlungsverfahren wegen Rowdytums oder Widerstand gegen die Polizei eingeleitet.

Erstochen vor den Augen der Freundin


In der Nacht auf Donnerstag war im Stadtteil Sapadnoje Birjuljewo am Südrand Moskaus ein 25 Jahre alter Mann Opfer eines aggressiven Messerstechers geworden. Jegor Schtscherbakow begleitete seine Freundin nach Hause, als das Pärchen von einem Mann belästigt wurde.

Angeblich soll der Unbekannte die Frau beleidigt haben. In einem sich entwickelnden Streit zog der Mann ein Klappmesser und versetzte Schtscherbakow einen tödlichen Stich ins Herz.

Der Täter konnte fliehen. Nach Aussage der Zeugin und aufgrund von Aufnahmen einer Überwachungskamera kann davon ausgegangen werden, dass es sich um eine Person „kaukasischen Aussehens“ handelte.

Weitere Spuren hinterließ der Täter nicht. Die Fahndung brachte in den ersten drei Tagen keinen Erfolg. Migranten aus dem Süden Russlands und anderen GUS-Staaten bilden in dem depressiven, von Bahnlinien und Lagerhausarealen umgebenen Stadtteil nach Aussagen Einheimischer inzwischen die Mehrheit, gewaltsame Auseinandersetzungen auf offener Straße seien häufig.

Rechtsradikale organisierten Mob


Am Samstagabend hatten in Birjuljewo bereits mehrere Dutzend Anwohner am Tatort und vor dem Polizeirevier friedlich gegen die von Migranten ausgehende Gewalt protestiert und strikte Maßnahmen gefordert. Auch am Sonntagnachmittag gab es eine solche „Volksversammlung“, bei der der Bezirksbürgermeister die Schaffung einer „Jugend-Volks-Drushina“ ankündigte, die in Zukunft der Polizei beim Patrouillieren des Stadtteils helfen soll.

Doch dies interessierte einen großen Teil der Versammelten wenig: Zu dem Treffen war stadtweit im Internet in Nationalistenkreisen aufgerufen worden, weshalb neben den Einwohnern auch viele junge Männer aus anderen Stadtteilen zugegen waren. Sie warteten offenbar nur auf ein Signal, gegen irgendetwas oder irgendwen loszuschlagen.


Sturm auf ein Einkaufszentrum - voller Kunden


Als Ort einer angeblich besonders intensiven Präsenz von Zugereisten wurde in der Menge das nahe bescheidene Einkaufszentrum „Birjusa“ genannt – worauf einige Dutzend Rowdys versuchten, das zu diesem Zeitpunkt gut besuchte Gebäude zu stürmen.

Wie der „Kommersant“ berichtete, sahen etwa 40 OMON-Beamte dem Treiben erst etwa 20 Minuten lang tatenlos zu, bevor sie begannen, den Mob zurückzudrängen und einige Beteiligte festzunehmen. Doch ließ die Menschenmenge den Polizei-Lkw mit den Festgenommen nicht wegfahren – worauf die Arrestanten wieder freigelassen wurden.

Nach etwa einer Stunde setzte sich die Menge dann in Bewegung, um den als Epi-Zentrum der fremdländischen Präsenz in Birjuljewo definierten nahen Gemüsegroßmarkt zu stürmen. Zwar versuchten Polizeikräfte den Zug zu stoppen, doch umgingen die aktivsten Rowdies in kleinen Gruppen durch Höfe die Absperrungen und drangen auf das verwaiste riesige Marktareal vor. Dort wurden allerdings nur einige Getränkeautomaten und Imbissbuden ein Opfer der Randalestimmung.

Gegen Abend kam es dann erneut auf dem Platz am Einkaufszentrums sowie am Bahnhof Birjuljewo-Towarnaja zu Ausschreitungen und Zusammenstößen zwischen der Menge und der Polizei. Augenzeugen berichteten, dass viele Anwohner dem Treiben gelassen-interessiert zusahen: Sie folgten dem zum Teil heftig alkoholisierten Mob wie auf einem Sonntagsspaziergang mit Kindern und Hunden und fotografierten dabei interessiert die Zerstörungen.

Großfahndung nach Täter und illegalen Migranten


Am Tag danach wurden in Birjuljowo nach Angaben des Bezirksbürgermeisters bereits etwa 1.000 Migranten festgenommen. Vermutlich handelt es sich um eine kombinierte Polizeiaktion, bei der sowohl nach illegalen Migranten ohne gültige Aufenthaltspapiere wie auch nach dem mutmaßlichen Mörder gesucht werden soll. Die Polizei wie auch die Sanitätsaufsicht kündigten an, diesen wie auch andere Lebensmittelgroßmärkte in Moskau jetzt gründlich zu überprüfen.

Wie der “Kommersant“ berichtet, hat Innenminister Wladimir Kolokolzew der Moskauer Polizei faktisch ein Ultimatum gestellt. Wenn es nicht gelinge, in kurzer Zeit den Messerstecher und die Anstifter der Pogrome zu ermitteln und zu fassen, würden in der Führungsebene der Polizei alsbald „andere Leute“ das Kommando haben.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 14.10.2013
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du