Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Blick über Moskau. Die Stadt soll noch einmal wachsen (Foto: Ballin/.rufo)
Blick über Moskau. Die Stadt soll noch einmal wachsen (Foto: Ballin/.rufo)
Dienstag, 12.07.2011

Gigantische Pläne: Moskau soll sich verdoppeln

Moskau. Russlands Hauptstadt soll noch größer werden, zumindest territorial. Mit dem Umland wurde die Ausdehnung Moskaus nach Süden vereinbart. Zwei Millionen Menschen sollen umsiedeln. Das Programm kostet zig Milliarden.

Moskaus Gouverneur Sergej Sobjanin und sein Kollege Boris Gromow vom Moskauer Gebiet haben ihre Pläne zur administrativen Reform der Hauptstadtregion vorgestellt. Demnach wächst Moskau vor allem in Richtung Süden. Dort verleibt sich die russische Hauptstadt u.a. die Großstadt Podolsk. Aber auch in Richtung Westen gibt es einen Zuwachs.

Hat Moskau derzeit eine Fläche von 107.000 Hektar, so soll die Stadt nach ihrer Erweiterung 251.000 Hektar groß sein. Das ist mehr als eine Verdoppelung.

Medwedew stößt Gebietsreform an


Die Gebietsreform wurde von Präsident Dmitri Medwedew angestoßen. Dieser hatte eine Ausweitung Moskaus und die Aussiedlung von Ministerien, Behörden und Beamten aus dem Moskauer Zentrum gefordert, um dieses zu entlasten.

Als derzeit wahrscheinlichster Standort für ein Beamten-Ghetto gilt das Gebiet Rubljowo-Archangelskoje westlich von Moskau, wo zuvor Milliardär Suleiman Kerimow eine Stadt der Millionäre errichten wollte – immerhin ist die Edelmeile Rubljowka ja ganz in der Nähe.

Luxus-Ghetto für Spitzenbeamte und Business-Elite


Auch das geplante „Internationale Finanzzentrum“ soll hier einquartiert werden. Expertenmeinung nach dürfte so an dieser Stelle eine Stadt für 200.000 Menschen entstehen. Neben dem Heer der Beamten und ihrer Familien muss ja auch das Service-Personal für die VIP-Personen umziehen.

Bei Russland-Aktuell
• Hauptstadt-Auszug: Erste Standorte werden erörtert (23.06.2011)
• Krawall in Moskau: Soziale Explosion nicht mehr weit (13.12.2010)
• Krise vorbei? Moskauer kaufen wieder Wohnungen (06.04.2010)
• Verkehrskonzept: Moskaus Autofahrer unter die Erde (06.10.2009)
• Büro-Mieten: In zwei Jahren Moskau teurer als London (25.06.2008)
Da die Business-Elite traditionell die Nähe zu Entscheidungsträgern aus der Politik sucht, werden wohl auch viele Oligarchen und solche, die es noch werden wollen, sich nach einem geeigneten Plätzchen in Rubljowo-Archangelskoje umsehen. Berechnungen nach könnte die Trabantenstadt vier – 5,6 Mrd. Euro kosten.

Erweiterung Moskaus nach Süden kostet 70 Mrd. Euro


Weitaus mehr Menschen sollen im Süden Moskaus neu angesiedelt werden. Vorgesehen ist der Bau von 60 Mio. Quadratmeter Wohnraum und 45 Mio. Quadratmeter an sozialer Infrastruktur. Allein die Baukosten werden von Artjom Zogojew, dem Geschäftsführer von Trinfico Property Management, auf umgerechnet gut 70 Milliarden Euro taxiert.

Das extrem teure Erweiterungskonzept überzeugt viele russische Experten. Michail Blinkin, Direktor des Instituts für Verkehr und Straßenwirtschaft begrüßt speziell die Verkehrsplanung. Moskau geht nämlich von seinem traditionellen Ringsystem zugunsten eines orthogonalen (rechtwinkligen) Systems ab. Das soll das Zentrum entlasten.

Im Idealfall kann der Ausbau Moskaus nach Süden bereits 2020 abgeschlossen werden, schätzt Blinkin. Freilich kommt Russland dabei nicht ohne fremde Hilfe aus. Sowohl bei der Finanzierung, als auch bei der Planung und Umsetzung der Baupläne hofft Moskau daher auf ausländische Experten und Investoren.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 12.07.2011
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177