Mittwoch, 19.06.2013

Moskau steigt um: Drahtesel für Bullerei, Touristen u Normalos

Noch nicht sehr gefragt - Fahrradverleih vor dem Mossowjet (Foto: Grudinova/.rufo)
Moskau. Theoretisch könnten die Moskauer jetzt allmählich aufs Fahrrad umsteigen. Immerhin 30 Fahrrad-Verleihstellen gibt es inzwischen rund um das Stadtzentrum. Und die Moskauer Polizei fährt voraus: Im Süden Moskaus werden jetzt Fahrradstreifen eingesetzt.
Die Leihgebühr von 90 Rubel für zwei Stunden bzw. 950 für die ganze Saison ist auch nicht allzu hoch. Bisher traut sich allerdings kaum ein Moskauer auf den Drahtesel - denn eine Tour durch den Berufsverkehr könnte schnell tödlich enden und richtige Fahrradwege gibt es noch kaum.

Liebhaber der Fahrräder fanden sich aber doch: im Laufe von zwei Wochen wurden acht von ihnen gestohlen und zwanzig demoliert.

Polizisten im Süden Moskaus wurden schlicht per Ordre Mufti auf den Drahtesel gesetzt. Bisher nur im sehr weitläufigen Bitsewski Park. Bisher stehen auch nur acht der Polizei-Fahrräder (ohne Blaulicht) zur Verfügung.

Das Experiment der fahrrad-mobilen Polizeistreifen solle alsbald auf andere Parkgebiete ausgeweitet werden, sagt ein Polizeisprecher. Und im Stadtzentrum sollen bis Ende des Jahres über hundert Verleihstellen eingerichtet werden.