Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Mit Ikonen gegen Schwule und Lesben - Moskaus Rechte auf dem Kreuzzug. Foto: newsru.com
Mit Ikonen gegen Schwule und Lesben - Moskaus Rechte auf dem Kreuzzug. Foto: newsru.com
Dienstag, 02.05.2006

Moskauer Nationalisten greifen Homosexuelle an

Moskau. An den Mai-Feiertagen kam es im Moskauer Zentrum zu Übergriffen auf Lesben und Schwule. Ein Frauenclub brannte völlig aus. Kommunisten und Nationalisten riefen offen zu Angriffen auf Homosexuelle auf.

Der Erste Mai scheint für die russischen Kommunisten und Nationalisten zunehmend eine andere Bedeutung zu bekommen. Die alten Revolutionsparolen machen schrilleren Tönen Platz. So riefen am Montag, bei der zentralen Versammlung der Kommunisten und Nationalisten auf dem Moskauer Theaterplatz, Redner offen zu Angriffen gegen Lesben und Schwule auf.

„Die Schwulen und Lesben feiern in den kommenden Tagen in Moskau Partys. Ich rufe alle hier Versammelten dazu auf, zu den Veranstaltungen zu gehen und diese Typen auf ihre widerlichen Fressen zu hauen“, krächzte etwa eine ergraute Gewerkschaftsfunktionärin den begeisterten Zehntausenden entgegen.

Randale vor Nachtclubs


Worte, die auf fruchtbaren Boden fielen. Noch in der Nacht zum Dienstag versammelten sich rund 150 Randalierer vor einem Nachtclub in der Nastawnitschewski-Gasse, wo an diesem Abend eine Gay-Party stattfinden sollte. Dem unmittelbaren und beherzten Eingreifen der Sicherheitskräfte der Moskauer Polizei ist es zu verdanken, dass keine Personen zu Schaden kamen. Rund 40 Extremisten wurden verhaftet.

Zu größeren Ausschreitungen war es bereits in der Nacht auf den Ersten Mai gekommen. Vor der Diskothek „Renaissance Event Club“ auf der Ordschonikidse-Straße versammelten sich laut Augenzeugen mehr als 250 Nationalisten und Skinheads.

Bei Russland-Aktuell
• 1. Mai in Moskau: Volkstanz und üble Hetzparolen (02.05.2006)
• Gay-Parade Moskau: Mufti droht Homosexuelle zu töten (15.02.2006)
• Chauvinismus und Unverständnis für Lesben (26.07.2005)
• Schwule und Lesben ziehen aufs Dorf (30.01.2004)
• Priester nach Homosexuellen-Trauung entlassen (08.09.2003)
Als es den vor der Tür versammelten Radikalen nicht gelang, den Club zu stürmen, bewarfen sie den Eingang mit Eiern, Bierflaschen und Steinen. Die Polizei musste die Gäste der Diskothek in ihren Einsatzwagen evakuieren.

Lesben-Club brennt völlig aus


Um ungefähr 2.00 Uhr nachts wurde ein Brandanschlag auf den Moskauer Frauenclub „TemAtik“ verübt. Das Gebäude brannte völlig aus. Eigentlich hatte dort am Ersten Mai das schwul-lesbische Kulturfestival „Regenbogen ohne Grenzen“ stattfinden sollen. Aus Sicherheitsgründen hatten die Organisatoren die Veranstaltung jedoch rechtzeitig abgesagt und auf einen späteren Termin verlegt.

Am Mai-Feiertag selbst sollen laut dem Radiosender „Echo Moskwy“ rund 30 Radikale den Club „Drei Affen“ im Zentrum der russischen Hauptstadt gestürmt und das Personal bedroht haben.

Gay-Parade als Vorwand


Es wird vermutet, dass die aktuelle Diskussion über die Durchführung einer Gay-Parade den Extremisten als Vorwand für ihr gewaltsames Vorgehen gegen Moskauer Lesben und Schwule dient. Dabei ist längst absehbar, dass die Parade von der Stadtregierung nicht genehmigt werden wird.

Sogar der „Russische Homosexuellen-Verband“ selbst hatte sich frühzeitig gegen die Parade ausgesprochen, die von im Ausland lebenden Homosexuellen geplant wird. Die russische Gesellschaft, so der Verband, sei noch nicht reif für eine Parade der Schwulen und Lesben. (cj/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 02.05.2006
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177