Montag, 01.07.2013

Unwetter über Moskau: eine Tote, viele Probleme

Kreuzungen zu Schwimmbädern: Ein Unwetter legte Moskau teilweise lahm (Foto: rian.ru)
Moskau. Der Sonntag Abend verlief vor allem im Zentrum und im Westen Moskaus alles andere als beschaulich: Ein Unwetter tobte sich über der russischen Hauptstadt aus. Es gab ein Todesopfer.
Bei dem Unwetter fiel innerhalb weniger Stunden mit 22 Millimeter Regen etwa ein Viertel der Monatsnorm an Niederschlägen. Mancherorts in Moskau reichte dies für lokale Klimakatastrophen.

Auf der Uliza Akademika Winogradowa wurde eine 25 Jahre alte Frau tot aufgefunden. Offenbar war sie von einem umstürzenden Baum erschlagen worden. Bisher wurden allein im Moskauer Verwaltungs-Kreis West knapp 400 umgestürzte Bäume gezählt.

Bäume blockieren Metro-Linie


Ernsthafte Probleme mit Bäumen hatte auch die Moskauer Metro – natürlich nicht in den Tunnels, aber auf dem oberirdisch verlaufenden Abschnitt der Fili-Linie. Wegen eines umgestürzten Baums musste die Strecke zwischen den Stationen Filewski Park und Pionerskaja kurz nach 17 Uhr gesperrt werden. Kaum war der Baum nach einer Stunde beseitigt, blockierten erneut Bäume und Äste die Linie. Erst gegen 21 Uhr war die Strecke wieder befahrbar.

Auch eine der beiden Eingangshallen der Metrostation Jasenewo war wegen Überflutung vorübergehend gesperrt. Ähnlich erging es mit einigen Fußgängerunterführungen, vor allem am Kutusowski Prospekt.

Mancherorts in der Stadt waren auch einzelne Straßenabschnitte wegen Überflutung nicht mehr befahrbar.

Fluggäste mussten sich in Geduld üben


Die Moskauer Flughäfen waren durch den Gewittersturm ebenfalls in ihrer Funktion beeinträchtigt: Von Domodedowo starteten 85 Flüge mit Verspätung. „Aeroflot“ teilte mit, dass erst heute gegen 13 Uhr die Flüge wieder planmäßig verlaufen werden.

Auf dem Airport Scheremetjewo gab es ebenfalls von 18 bis 4 Uhr Verzögerungen bei den Abflügen.

Erschwert wurde die Situation durch einen aus Frankfurt kommenden Fracht-Jumbo von AirBridge Cargo, der über die Landebahn hinausgerollt war. Deshalb war eine Piste nur bedingt einsatzbar.