Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Das ist der Betonpfeiler, der den Metrozug von oben her durchbohrte. Glücklicherweise stand an dieser Stelle des Waggons niemand (Foto: newsru)
Das ist der Betonpfeiler, der den Metrozug von oben her durchbohrte. Glücklicherweise stand an dieser Stelle des Waggons niemand (Foto: newsru)
Montag, 20.03.2006

Weltpremiere: Metrozug festgenagelt. Direktor verhaftet

Moskau. Der Direktor der Reklamefirma, deren Bautrupps gestern einen Zug der Metro in Moskau mit ihren Betonpfeilern buchstäblich festgenagelt hatten, ist festgenommen worden. Für die Bauarbeiten gab es keine Genehmigung.

Wie die Moskauer Staatsanwaltschaft mitteilt, soll der Unternehmer beim Verhör zugegeben haben, dass es für die Bauarbeiten keine Genehmigung gab.

Bei Russland-Aktuell
• Moskau: Beschädigte Metrolinie wieder in Betrieb (20.03.2006)
• Moskauer Metro-Tunnel teilweise eingestürzt (19.03.2006)
• Das große Metro-Special: www.metro.moskau.ru
Kurz nach dem rätselhaften Unglück in der Moskauer Metro hatten gestern nachmittag Rettungstrupps an der Erdoberfläche über der Unfallstelle zu ihrem Erstaunen mehrere Betonpfeiler entdeckt, die dort in die Erde gerammt worden waren. In einiger Entfernung wurden Baugeräte entdeckt - und wenig später auch die dazugehörenden Bauarbeiter, die versuchten, den Ort des Geschehens in einem Kleinbus unauffällig zu verlassen.

Die fünf Festgenommen berichteten, sie hätten seit dem Sonntagmorgen daran gearbeitet, eine riesige Reklametafel für Straßenwerbung zu installieren. Sie konnten sich nicht erklären, warum einer der als Fundament in den Boden gerammten Betonpfeiler völlig unter der Erde verschwand. Sie hätten aber unermüdlich weitgearbeitet und insgesamt 11 Pfeiler eingerammt.

Die Arbeiten wurden abrupt unterbrochen, als der letzte Betonpfeiler wie ein überdimensionaler Nagel den Metrozug traf. Glück im Unglück: der Fahrer des Zuges sah den Betonpfeiler, der schon von oben in den Tunnel ragte, rechtzeitig und leitete eine Notbremsung ein. Geistesgegenwärtig wich er dem Pfosten auf die andere Kabinenseite aus. Und als der Betonnagel von oben den dritten Wagen durchbohrte, stand hier an der Tür niemand mehr. (mig/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 20.03.2006
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: fopen(logs/20160831_robots.log) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 127

Warning: fwrite(): supplied argument is not a valid stream resource in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 128

Warning: fclose(): supplied argument is not a valid stream resource in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 129

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177