Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


eigentlich wollte er noch nicht, aber jetzt ist die Gelegenheit günstig: Sergej Sobjanin könnte Neuwahlen suchen (Foto: Ballin/.rufo))
eigentlich wollte er noch nicht, aber jetzt ist die Gelegenheit günstig: Sergej Sobjanin könnte Neuwahlen suchen (Foto: Ballin/.rufo))
Dienstag, 04.06.2013

Werden die Bürgermeisterwahlen in Moskau vorgezogen?

Moskau. Seit Montag brodelt in Moskau die Gerüchteküche: Bürgermeister Sergej Sobjanin könnte zurücktreten, um sich schon im September neu wählen zu lassen. Die Zeit wäre günstig, doch Putin hat das letzte Wort.

Gestern meldeten zahlreiche Agenturen und Medien – private wie staatliche - unter Verweis auf verschiedene Informanten in der Moskauer Stadtverwaltung, dass Sobjanin in den nächsten Tagen seinen Rücktritt erklären könnte.

Nicht weil er wegen eines Skandals in der Schusslinie wäre – sondern weil die Zeit günstig ist: Stadt-Chef Sergej Sobjanin hat gegenwärtig einen relativ hohen Popularitätsgrad. Außerdem würde eine vorgezogene Neuwahl eventuellen Konkurrenten kaum die Zeit lassen, sich noch hinreichend zu profilieren.

Wenn Wahlen, dann schon am 8. September


Gewählt werden kann nur am 8. September, da in Russland sämtliche anstehenden Wahlen an diesem Tag stattfinden müssen. Damit die minimale Frist von 90 Tagen gewährleistet ist, müssten die Neuwahlen also bis spätestens zum 11. Juni angesetzt werden.

Eigentlich läuft die Amtszeit Sobjanins noch bis 2015. Noch im Februar hatte er in einem Interview erklärt, 70 bis 80 Prozent der Moskauer seien gegen vorgezogene Neuwahlen. Er selbst ziehe es auch vor „zu arbeiten und nicht Politik zu machen“.

Doch nun scheint es sich der Stadtchef anders überlegt zu haben. So geht die Information um, dass den Mitarbeitern der Moskauer Wahlkommissionen bereits nahegelegt wurde, im September keinen Urlaub zu nehmen. Dabei stehen in der Stadt am Nationalen Wahltag keine Urnengänge an – bisher zumindest.
Bei Russland-Aktuell
• Gudkow strebt Politcomeback als Gouverneur an (22.05.2013)
• Nawalny vor Gericht: Prozess gegen mich ist politische Rache (24.04.2013)
• Prochorow will mit seiner Plattform-Partei hoch hinaus (29.10.2012)
• Oppositionsführer werden bekannter – und unbeliebter (25.09.2012)
• Bürgermeister gesteht: größte Korruption in Moskau (07.09.2012)

Sobjanin laut Umfrage momentan über 50 Prozent


Einer Umfrage zufolge hat Sobjanin gegenwärtig mit 53 Prozent Zustimmung unter den Moskauer Wählern eine stabile Position und gute Chancen, die Wahlen auch im ersten Wahlgang zu gewinnen. Für seinen Vorgänger Juri Luschkow würden 13 Prozent stimmen, für den Ex-Präsidentschaftsbewerber und Multimilliardär Michail Prochorow 12 Prozent.

Prochorow hatte bei den Präsidentenwahlen im Frühjahr 2012 in Moskau 20 Prozent erhalten. Ob er allerdings für das Bürgermeisteramt kandidieren will, ist noch unklar. Bisher hatte er immer erklärt, seine neue Partei „Bürgerliche Plattform“ orientiere sich gegenwärtig vor allem auf die Wahlen zum Stadtparlament, die 2014 anstehen.

Günstiger Moment: Nawalny kann per Urteil kalt gestellt werden


Zu einem potentiell gefährlichen Widersacher Sobjanins könnte sich auch der populäre Protest-Anführer und Antikorruptions-Blogger Alexej Nawalny entwickeln, der bereits ankündigte, zu den vorgezogenen Neuwahlen anzutreten. Allerdings ist nicht ausgeschlossen, dass ihm dies nicht möglich sein wird: Gegen ihn läuft gegenwärtig in Kirow ein Prozess wegen einer angeblichen Unterschlagung.
Nawalny bezeichnet das Verfahren als politische Rache für sein Engagement gegen Putin und die herrschende Elite. Sollte er auch nur zu einer kurzen Haftstrafe verurteilt werden, kann er nicht zu den Bürgermeisterwahlen antreten.

Klar ist, dass nun Putin das letzte Wort hat, ob die Wahlen angesetzt werden sollen oder nicht. Schließlich müsste er Sobjanin formell entlassen und - vermutlich - gleich wieder als "amtierenden Bürgermeister" einsetzen.

Kreml-Sprecher geben sich bislang arglos: Angeblich wisse man in der Präsidentenadministration gar nichts über derartige Planspiele im Bürgermeisteramt.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 04.06.2013
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du