Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Erstklässler: Einschulung in Moskau (Foto: Archiv/.rufo)
Erstklässler: Einschulung in Moskau (Foto: Archiv/.rufo)
Montag, 19.09.2011

Wohin mit dem Kind: Moskaus Schulen schaffen Hort ab

Moskau. An den Moskauer Grundschulen wird der Hort abgeschafft. Manche Schulen lehnen mit Verweis auf neue Hygienevorschriften Neuaufnahmen ab. Die Eltern sind empört, aber machtlos. Schule als Geschäft?

Die Verbraucherschutzbehörde RosPotrebNadsor hat die Anforderungen an die Bedingungen im Hort zum neuen Schuljahr verschärft: „Die Schlafzimmer für die Erstklässler, die den Hort besuchen, müssen nach Jungen und Mädchen aufgeteilt werden. Sie werden mit Kinderbetten oder eingebauten Einetagenbetten ausgestattet“, heißt es u.a. in dem Text.

Schulen wollen Kinder am Nachmittag nicht mehr


Die scharfe Trennung von Jungen und Mädchen in diesem Alter ist sicher streitbar, die Forderung nach Kinderbetten hingegen vernünftig. Trotzdem nutzen viele Schulen diesen Passus, um sich ihrer Pflicht zu entziehen, das Kind nach dem Unterricht zu beschäftigen.

In einer Schule in der Moskauer Satellitenstadt Jubilejny teilte die Schulverwaltung den Eltern mit, dass aufgrund des Bettenmangels keine Hortgruppe zusammengestellt werden könne. „Die Mütter sind schockiert. Sie lassen sich auf Halbtagsarbeit heruntersetzen. Wer diese Möglichkeit nicht hat, muss kündigen“, berichtet Alexander, ein 45-jähriger Vater einer Erstklässlerin, der Tageszeitung „Moskowski Komsomolez“.

Bei Russland-Aktuell
• Bildungssysteme: Deutsche jammern auf hohem Niveau (17.12.2010)
• Sanitätsarzt: Russische Schüler „schuften wie Bergleute“ (29.08.2011)
• IGLU: Warum russische Grundschüler so gut lesen können (21.01.2008)

Alleinerziehende: Wohin mit dem Kind?


Für junge Mütter im Arbeitsalltag ist das ein großes Problem. Russland liegt bei der Scheidungsrate seit Jahren in der Spitzengruppe. So sind viele Mütter mit Schulkindern allein erziehend und damit auf den eigenen Job angewiesen.

Doch wohin mit dem Kind? Jubilejny ist nämlich beileibe kein Einzelfall. Auch in anderen Städten um Moskau herum, ja auch in der russischen Hauptstadt selbst kündigen immer mehr Schulen den Eltern die Nachmittagsbetreuung unter Berufung auf die neuen Hygienevorschriften.

Versuch, Betreuungsgeld einzutreiben


Der Moskauer Kinderrechtsbeauftragte Jewgeni Bunimowitsch vermutet, dass die Schuldirektoren die Eltern mit dieser Maßnahme zum Zahlen für den laut Gesetz noch kostenlosen Hort zwingen wollen. Tatsächlich ist eine Reihe von Eltern bereit, einer kostenpflichtigen Betreuung zuzustimmen.

Doch dann müsste auch der Service an den Schulhorten verbessert werden, mahnt Bunimowitsch an. Bisher sind die meisten Horterzieher nämlich nur als Aufsichtspersonal tätig, die kontrollieren, ob die Kinder keinen allzu großen Unfug machen. Die Erledigung von Hausaufgaben oder eine sinnvolle Beschäftigung mit den Kindern geschieht im Hort nur in den seltensten Fällen.

Bei Russland-Aktuell
• Russische Bildungsreform: Patriotismus und Sicherheit (28.02.2011)
• TV-Serie löst heiße Debatte um Russlands Schulen aus (08.02.2010)

Schule als Geschäft ...


In jedem Fall wird die kostenpflichtige Hortbetreuung wohl in den nächsten Jahren flächendeckend kommen. Das russische Bildungsministerium hat den Rotstift bei den Schulen schon angesetzt.

Selbst die staatliche Finanzierung einzelner Fächer ist in Gefahr. Die neue Ideologie lautet: die Schulen sollen sich so weit wie möglich selbst tragen. Wenn die Schulen schauen müssen, wie sie mit den begrenzten Mitteln auskommen, ist klar, dass der Hort am ehesten gestrichen wird, wenn er sich nicht selbst finanziert.

Moskauer Deutsche Schule erhöht Hort-Tarif


Übrigens: An der Moskauer Deutschen Schule wird sich bei der Nachmittagsbetreuung nicht viel ändern. Dort war die Kinderbetreuung allerdings auch schon lange kostenpflichtig.

Wer will, kann seine Kinder auch im neuen Schuljahr in den Hort der Botschaft geben.

Nur der Tarif steigt: Mussten die Eltern im letzten Jahr für Hort und Mittagessen noch 3.900 Euro zahlen, so kostet der Hort im Schuljahr 2011/12 schon 4.200 Euro.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Paulsen-Consult 22.09.2011 - 19:11

Deutschland kein Vorbild

Endlich mal ein Punkt, an dem man sagen kann, dass es in Deutschland auch nicht besser ist. Trotz klammer öffentlicher Kassen haben die postsowjetischen Staaten häufig noch ein ganztägiges Betreuungsangebot für Kinder. \\r\\nFür Deutschland hingegen muss man festhalten, dass trotz hohen Wohlstandes und eines jährlich wachsenden Bruttosozialproduktes für die Kleinen mal wieder nichts dabei ist. Bereuungsplätze im Kindergarten sind Mangelware und Hortplätze in der Schule sind in Deutschland Glückssache.\\r\\nDen Kindergartenplatz für unseren Kleinen haben wir uns verzweifelt erkämpfen müssen. Ich wäre auch zur Bestechung bereit gewesen, was zum Glück dann aber doch nicht notwendig war. Sogar der deutsche Bundespräsident hat Probleme, einen Kindergartenplatz für seine Jüngsten zu bekommen. In diesem überheblichen Wohlstandsland gibt es einen verzweifelten Überlebenskampf der berufstätigen Eltern, die ihre Kinder tagsüber nicht unterbringen können. Eine Absurdität erster Klasse, bei der wir in Berlin locker mit Moskau mithalten können. Sogar die bürokratischen Paradoxien sind mindestens so perfekt, wie in Russland. In Berlin hat man zwar einen Anspruch auf einen Kindergartenplatz und auch auf einen Platz im Kinderhort, kann diesen aber nicht realisieren. Die Jugendämter haben keine Nachweispflicht und sind somit aus dem Schneider, wenn die Eltern keinen Platz für ihren Liebling finden. Der Anspruch steht also nur auf dem Papier. Damit die SPD wieder gewählt wird, hat sie dennoch alle Kindergartenplätze kostenfrei gemacht, was aber wenig nützt, wenn es keine Kindergarten- oder Hortplätze gibt. Besser kann man Eltern nicht austricksen, nicht mal in Moskau.\\r\\nDie deutschen Bildungseinrichtungen folgen einem einfachen Prinzip. Je höher das Bildungslevel der Einrichtung, desto besser ist sie ausgestattet. Grundschulen sehen in Berlin deshalb häufig aus, wie besetzte Häuser. Überall bröckelt der Putz, die Außenanlagen sind verwildert und aus manchen Fenstern hängen Plakate von protestierenden Lehrern und Kindern, welche die Verwahrlosung anprangern. In vielen Grundschulen riecht es nach Schimmel und Pissour. Beklagt wird in Deutschland aber gerne die geringe Moral der Schüler und es geht gegen Eltern, die ihren Erziehungsaufgaben nicht gerecht werden.\\r\\nDie deutsche Politik, die gern mal ne Milliarde an Opel überweist, scheint der Meinung zu sein, dass unsere Kinder erstmal ein paar Jahre auf dem Klo lernen sollten, bevor sie eine richtige Schule von innen sehen. Die fängt dann in Berlin austattungstechnisch erst ab der siebten Klasse an.\\r\\nDen PISA-Verlierer Deutschland kann man gern als Vorbild für Energietechnik nehmen, aber im pädagogischen Bereich ist es ein einziger unaufhörlicher Absturz. Seit Jahrzehnten befinden sich die deutschen Schulen im freien Fall und noch immer hat sich die Ganztagsschule nicht durchgesetzt. Es ist kein Geld da. Die Deutschen geben ihr Geld lieber für teure Autos aus.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 19.09.2011
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177