Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Moskauer Avantgardebau in einem Hinterhof. (Foto: ak/.rufo)
Moskauer Avantgardebau in einem Hinterhof. (Foto: ak/.rufo)
Mittwoch, 11.02.2009

Buchpräsentation: Was in den 20ern Groß-Moskau hieß

Moskau. Wie würde Moskau aussehen, wenn in den 20ern der Bauplan “Groß-Moskau” umgesetzt worden wäre? Das Buch “Das große Moskau, das es niemals gab” macht mit Entwürfen sowie verwirklichten Teilen des Plans bekannt.

Es ist selbst den Moskauern wenig bekannt, dass bereits nach 1920, in der relativ freien Zeit der “neuen Wirtschaftspolitik” (NÖP), eine komplexe Umgestaltung der Stadt gemäß der neuen Realität – und im konstruktivistischen Stil geplant war.

Arbeiterklubs und Garagen in Form riesiger Schrauben und sonstiger technischer Details, runde oder schiffförmige Brotfabriken und Großküchen, Häuser der Kommunen mit Dachterrassen und eigenem Kindergarten im Hof.

All dies sah der städtebauliche Plan “Groß-Moskau” von Sergej Schestakow aus den frühen 20er Jahren vor, mit dem in den enorm wachsenden Arbeitervierteln Moskaus anständige Wohnverhältnisse geschaffen werden sollten.

Neue Wohnverhältnisse: von der Großküche bis zum Mausoleum

Bei Russland-Aktuell
• Buchpräsentation: Das grosse Moskau, das es nie gab (09.02.2009)
• Sowjetische Avantgarde-Architektur in Gefahr (27.01.2009)
• Schöne Pläne: Rotbanner-Kraftwerk wird Kunsthalle (23.10.2008)
• Retro-Ausstellung aus dem Avantgarde-Schrein (17.03.2008)
Viele einzelne Objekte aus diesem Plan wurden in den nächsten Jahren umgesetzt, insgesamt waren es beinahe 100 Bauten. Dazu gehörten beispielsweise das alte Moskauer Planetarium an der Barrikadnaja und das Lenin-Mausoleum auf dem Roten Platz.

Die Mehrheit der Projekte ist jedoch nur auf dem Papier geblieben. Diese imaginäre Stadt, die nicht vollbracht werden konnte, wird in dem russisch-österreichischen Buch “Das große Moskau, das es niemals gab” aufgearbeitet, das am Montagabend in der Galerie “Vkhutemas” der Moskauer Architektur-Universität vorgestellt wurde.

Galerie im Keller

Sehr viele Besucher waren es nicht dabei. Wie auch zu den meisten anderen Veranstaltungen der Galerie, die sich in einem Keller im Innenhof der Architektur-Uni am Kusnezki Most befindet, kamen dieses Mal vor allem nur Architektur-Interessierte und Journalisten.

Als Deko für die Buchpräsentierung dienten Schirmwände einer bereits seit zwei Wochen laufenden Fotoausstellung über Konstruktivismus und dessen Zustand in Moskau, Sankt Petersburg und Berlin.

Das Buch wurde von Ekaterina Shapiro-Obermair vorgestellt, einer gebürtigen Moskauerin, die zusammen mit ihrem Mann Wolfgang Obermair seit Jahren als Künstlerin und Kuratorin im Bereich der zeitgenössischen Kunst und Architektur in Wien tätig ist und das Buch herausgegeben hat.

Texte aus Moskau, Fotos aus Wien und München

Auf den 200 Seiten des Buches sind in deutscher und russischer Sprache Essays der russischen Autoren Kirill Faradschew, Sergej Nikitin, Iwan Sablin und Ekaterina Shapiro-Obermair sowie Bilder von den österreichischen und deutschen Fotografinnen Ulrike Boehm, Vera Faber und Julia Jungfer untergebracht.

Die Bilder stellen dabei einen eigenständigen Teil des Buches dar. Sie illustrieren nicht den Text, sondern fixieren alle noch erhalten gebliebenen Konstruktivismus-Häuser. Die Fotografinnen kamen 2007 und 2008 zweimal nach Moskau, um alle Häuser aufzusuchen und ihre Bilder anzufertigen.

Es sei nicht einfach gewesen, erinnert sich die Münchnerin Ulrike Boehm, die wegen der Buchpräsentation zum dritten Mal nach Moskau gekommen ist. “Einige Gebäude konnten wir kaum finden, weil sie bis zur Unkenntlichkeit umgebaut oder längst angerissen wurden und dies auf dem Stadtplan nicht fixiert war.”

Keine schnelle Lösung gegen die Zerstörung

In der Bachmetjew-Garage hat das Zentrum für zeitgenössische Kunst eine Heimat gefunden. (Foto: ak/.rufo)
In der Bachmetjew-Garage hat das Zentrum für zeitgenössische Kunst eine Heimat gefunden. (Foto: ak/.rufo)
Die Zerstörung der umgesetzten Teile des “großen Moskau” ist im Buch ebenfalls thematisiert. Einer der Co-Autoren, Kirill Faradschew, meint, dieser Baustil würde deshalb nicht gepflegt, weil die Menschen eine Rekonstruierung als negativ empfinden: “Der Konstruktivismus passt nicht in die visuelle Kultur des heutigen orthodoxen Russlands, das auf traditionellen Vorstellungen basiert,” so Faradschew.

Die Fotografin Boehm sieht einen Ausweg darin, den Menschen mehr Positives über diesen Stil zu vermitteln: “In Deutschland wird das Bauhaus mit den “goldenen 20ern” verbunden. Daher ist auch sein Stellenwert so hoch. Jedes Atelier bei uns, das auch nur ein bisschen mit dem Bauhaus zu tun hat, schreibt es sich auf die Fahnen.”

“Eine schnelle Lösung gegen die schlechte Behandlung der Avantgarde in Moskau gibt es nicht”, fasst Shapiro-Obermair zusammen. Jedoch gibt es auch einige positive Beispiele. Eines davon sei die Bachmetjew-Garage des Architekten Melnikow, so Shapiro-Obermair. Heute ist dort das Zentrum für zeitgenössische Kunst “Garage” untergebracht.

Das Buch kommt bald nach München

Das Buch “Das große Moskau, das es niemals gab” wurde im Dezember vergangenen Jahres bereits in Wien vorgestellt. Es wird aber erwartet, dass es nach den beiden Städten Wien und Moskau noch nach München kommt. Die Buchpräsentation dort könne schon innerhalb der nächsten zwei Monate stattfinden, so Ulrike Boehm.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 11.02.2009
Zurück zur Hauptseite







Elefantentreffen auf den Sperlingsbergen. (Foto: Mrozek/.rufo)


Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites