Freitag, 19.08.2011

Luftfahrtsalon MAKS ab heute für Publikum offen

Auf der MAKS kann man Flugzeuge gleichzeitig am Boden und in der Luft bewundern (Foto: ld/.rufo)
Moskau. Der 10. Internationale Luft- und Raumfahrtsalon MAKS-2011 in Schukowski ist seit heute nicht nur für Fachbesucher, sondern auch das Fliegerei-begeisterte Publikum zugänglich.
Der beste Weg zum Messegelände auf dem riesigen Areal des Erprobungs-Flughafens im Osten Moskaus ist nach wie vor die Elektritschka: Vom Kasaner Bahnhof fahren fast pausenlos Züge bis zu den Haltestellen „Otdych“ oder „42. Kilometer“, wo man zum einen für 600 Rubel seine Eintrittskarte kaufen kann, zum anderen auch in Pendelbusse zum Ausstellungsgelände umsteigt.

Vor den Einlasskontrollen ist üblicherweise mit beträchtlichen Rückstaus zu rechnen, weshalb routinierte Messebesucher empfehlen, bereits in den weniger stark frequentierten Morgenstunden in den Flieger-Vorort Schukowski zu fahren.

Flugvorführungen bis hin zum Luftkampf


Am Wochenende werden dann auch regelmäßig Schau-Flüge der russischen Kunstflug-Staffeln „Sokoly Rossii“ und „Russkie Witjasi“ mit SU-27-Jägern sowie die „Strischi“ mit MiG-29 stattfinden. Die „Sokoly“ haben erstmals auch einen simulierten Luftkampf in ihr Repertoire aufgenommen. Dazwischen gibt es Demonstrationsflüge von Messe-Exponaten sowie andere Kunstflug-Einlagen.

Tipps für MAKS-Neulinge


Wer am Wochenende – wie einige andere hunderttausend Menschen auch - auf das Messeareal fährt, sollte sich mangels andere Sitzgelegenheiten mit einer Decke zum Absitzen auf den Wiesen entlang der Startbahn ausrüsten. Auch adäquater Sonnen- und Regenschutz ist angebracht.

Auch wer sich die ausgestellten Flugzeuge genauer anschauen will, sollte auf geeignetes Schuhwerk Wert legen: Der Weg entlang der als Display dienenden Runway sind elend lang!

Das Mitbringen von Getränken ist übrigens nicht gestattet, aber auf dem Areal gibt es genug Verkaufsstellen für Speis und Trank.