Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Von außen leuchtet das Bolschoi im neuen Glanz, doch im Innern haben sich gewaltige Konflikte angestaut (Foto: Ballin/.rufo)
Von außen leuchtet das Bolschoi im neuen Glanz, doch im Innern haben sich gewaltige Konflikte angestaut (Foto: Ballin/.rufo)
Montag, 18.03.2013
Aktualisiert 18.03.2013 12:10

Schlangengrube Bolschoi Theater: Der Zwist geht weiter

Moskau. Iwan Grosny als Gewerkschaftsboss! Ausgerechnet der mutmaßliche Drahtzieher der Säureattacke auf den Ballettmeister des Bolschoi Theaters wird zum Arbeiternehmervertreter gewählt – anstelle des Anschlagsopfers.

Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass das Arbeitsklima am Bolschoi Theater vergiftet ist, nun ist er erbracht: In der vergangenen Woche habe die Truppe des Theaters Pawel Dmitritschenko einstimmig zum neuen Leiter der Gewerkschaft im Bolschoi gewählt, berichtete der Startänzer und Tanzlehrer Nikolai Ziskaridse.

Bei Russland-Aktuell
• Großes Drama am Bolschoi Theater, Solist gesteht Attentat (06.03.2013)
• Säure-Anschlag auf Bolschoi-Intendanten: Täter festgenommen (05.03.2013)
• Säureanschlag auf Intendanten des Bolschoi Theater (18.01.2013)
• Russland Geschichte: Bolschoi-Theater fing klein an (10.01.2013)

Mutmaßlicher Attentäter als Gewerkschafter


Dmitritschenko, Solotänzer am Bolschoi, der zuletzt Iwan den Schrecklichen im gleichnamigen Ballett tanzte, ist derzeit in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, den Anschlag auf den Ballettmeister Sergej Filin in Auftrag gegeben zu haben. Filin wurde im Januar von Unbekannten mit Säure übergossen, erlitt schwere Verletzungen und musste mehrfach operiert werden. Derzeit befindet er sich zur Reha noch in Deutschland.

Bis zu der Attacke war Filin auch der Gewerkschaftsvertreter des Balletts, doch die Truppe habe seit zwei Jahren versucht ihn abzusetzen. Die Theaterleitung habe dies nicht zugelassen, berichtete Ziskaridse. Dass Ziskaridse so offenherzig Einblick in die innere Küche des Theaters gewährt, ist nicht verwunderlich. Er gilt als Intimfeind des Intendanten und als Anwärter auf dessen Posten.

Im Fegefeuer der Eitelkeiten


In den Medien wird nach wie vor offen darüber spekuliert, dass er eigentlich hinter dem Anschlag stehe – wobei die Gerüchte fleißig von der Theaterleitung angeheizt werden. Ziskaridse weist nicht nur die Vorwürfe zurück (offiziell gilt er ohnehin nicht als verdächtig), sondern nimmt sogar Dmitritschenko in Schutz.

Die Truppe glaube trotz dessen Teilgeständnis nicht an die Schuld Dmitritschenkos. In einem offenen Brief hatten die Artisten tatsächlich angezweifelt, dass Dmitritschenko hinter der Tat stehe. Das Geständnis habe der Tänzer abgelegt, weil er massiv unter Druck gesetzt worden sei, so ihre Version.

Mehr noch: Angeblich glaubt unter den Tänzern auch niemand an die schweren Verbrennungen. „Alle haben den Verdacht und wir hätten gern, dass uns Profis erklärten, wo denn diese Verbrennung dritten Grades ist, von der gesprochen wird, genauso wie von der großen Zahl an OPs gesprochen wird. Alle Artisten reden darüber untereinander“, sagte Ziskaridse im russischen Fernsehen.

Theaterleitung gegen Truppe


Klar ist, dass nicht nur das Klima zwischen Ziskaridse und Filin vergiftet ist, sondern dass es wohl auch eine tiefe Kluft zwischen der Leitung des Bolschoi und den Tänzern am Theater gibt. Dass sich die Truppe so eindeutig auf der Seite des Verdächtigen positioniert, ist ein Alarmsignal.

Während das Bolschoi nach der aufwändigen Renovierung äußerlich wieder mit der von Sonnengott Appollo gelenkten Quadriga glänzt, gleicht es von innen eher dem Rinderstall des Augias, dessen Ausmisten wohl heraklische Kräfte erfordert.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 18.03.2013
Zurück zur Hauptseite







Elefantentreffen auf den Sperlingsbergen. (Foto: Mrozek/.rufo)


Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177