Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Eine Ausstellung in Moskau erinnert an den sowjetischen Konstruktivismus. (Foto: ak/.rufo)
Eine Ausstellung in Moskau erinnert an den sowjetischen Konstruktivismus. (Foto: ak/.rufo)
Dienstag, 27.01.2009

Sowjetische Avantgarde-Architektur in Gefahr

Moskau. Russlands Avantgarde-Bauten stehen bei den jeweiligen Stadtverwaltungen nicht hoch im Kurs. Eine Ausstellung in der Galerie MArchI will am Beispiel der Berliner Pendants Interesse für diesen Stil wecken.

“Die sowjetische Avantgarde ist in Gefahr!” – diese Zeile sowie zahlreiche Bilder verwitterter Häuser wurden am Montagabend in der Galerie der Moskauer Architektur-Universität MArchI in der Roschdestwenka-Straße immer wieder auf die Wand projiziert. Anlass war die Eröffnung der Ausstellung: “Leben in den Denkmälern des Welterbes”.

Die Ausstellung zeigt in den 20er Jahren im Stil der Avantgarde erbaute Häuser und ganze Wohnviertel in Berlin, Moskau, St. Petersburg und Rom. Über die ideologische Nähe der Bauten in den vier Städten hinaus wollen die Organisatoren auf den gegenwärtigen Zustand der konstruktivistischen Architektur in den beiden russischen Metropolen aufmerksam machen.

Konstruktivismus-Häuser von den Moskauern vergessen

Allein in Moskau gibt es bis heute über 70 Konstruktivismus-Denkmäler: Fabriken, Kulturhäuser und so genannte Kommunen-Häuser in den Stadtvierteln Lefortowo, Moskworetschje oder Barrikadnaja. Vor einem Jahrhundert galt der Konstruktivismus hier stolz als das neueste Wort in der Kunst und – erstmalig kam dieses Wort nicht aus Frankreich, sondern aus Russland.

Bei Russland-Aktuell
• Schöne Pläne: Rotbanner-Kraftwerk wird Kunsthalle (23.10.2008)
• Bringt Petersburg sich um sein UNESCO-Erbe? (30.07.2008)
• Durch Moskau spazieren – dem Denkmalschutz zuliebe (25.09.2008)
• Norman Foster plant Orangen-Revolution in Moskau (02.05.2008)
Die Wohnkommunen mit eigenen Kindergärten, Waschanlagen und Kantinen entsprachen durchaus dem politischen Kurs der 20er auf einen “neuen Alltag”. Aber schnell die Einsicht, dass mit dieser in ihren Formen eher bescheidenen Architektur kein Weltreich aufzubauen ist – und schon wurde nicht mehr nach ihr gefragt.

Die schlechte Qualität der Baustoffe nach der Revolution und dem Ersten Weltkrieg führte außerdem dazu, dass diese Häuser bereits in den 30er Jahren als das Gegenteil von prestigeträchtig galten.

Heute verharren die konstruktivistischen Bauten trotz ihrer Lage innerhalb des Gartenrings seit Jahrzehnten ohne Renovierung, versteckt hinter neueren Hochhäusern und so gut wie vergessen und unbemerkt von den meisten Moskauern.

Siedlungen der Berliner Moderne schon beim Petersburger Dialog vorgestellt

Die Avantgarde aus Berlin platziert sich in der Ausstellung gegenüber der von Petersburg. Auf der Berliner Leinwand sind die Siedlungen Siemensstadt und Schillerpark, Britz in Neukölln, die Gartenstadt Falkenberg, die “Weiße Stadt“ in Reinickendorf und die Wohnstadt Carl Legien am Prenzlauer Berg zu sehen.

In der Fabrik Rote Fahne soll eine Kunsthalle entstehen. (Foto: ld/.rufo)
In der Fabrik Rote Fahne soll eine Kunsthalle entstehen. (Foto: ld/.rufo)
St. Petersburg ist ebenfalls durch sechs Wohn- und Fabrikanlagen vertreten, darunter Siedlungen am Lesnoj Prospekt, in der Traktornaja-Straße und die Strickwarenfabrik “Rotes Banner” auf der Petrograder Seite. Diese Fabrik wurde übrigens vom Berliner Architekten Erich Mendelsohn entworfen.

Der Berliner-Petersburgische Teil der Ausstellung im MArchI wurde übrigens schon mal eigenständig gezeigt. Im Juli 2008 wurden alle sechs Siedlungen Berlins in die UNESCO-Weltkulturerbeliste aufgenommen. Im Rahmen des Petersburger Dialogs im Oktober kamen dann die für den UNESCO-Antrag gesammelten Materialien an die Newa.

Konstruktivismus in Russland meistens gar nicht unter Denkmalschutz

Moskauer oder Petersburger Avantgarde-Häuser können dagegen noch lange nicht als UNESCO-Welterbe anerkannt werden, meint die Ausstellungskoordinatorin Maria Troschina. Die meisten Beispiele des in Russland entstandenen Baustils stehen nicht einmal auf den Denkmalschutz-Listen der Stadtverwaltungen, sagt sie.

“Wir möchten aber wenigstens dazu beitragen, dass dieser Architekturstil, der bei uns merkwürdigerweise völlig verdrängt wurde, in Zukunft Anerkennung findet,” sagt Troschina. Die Ausstellung in der Galerie der Architektur-Universität dauert noch bis zum 13. Februar.

Solange die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung die weitere Nutzung ihres Ausstellungsteils erlaubt, will die MArchI-Galerie die Ausstellung in weiteren Städten Russlands zeigen. Die ersten “Ausflüge“ sind bereits nach Jekaterinburg und Samara geplant.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 27.01.2009
Zurück zur Hauptseite







Elefantentreffen auf den Sperlingsbergen. (Foto: Mrozek/.rufo)


Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177